+
 

Mehr Intensivförderung

Bayerische Arbeitsagentur baut Förderprojekt für Flüchtlinge aus

Nürnberg/München - Derzeit durchlaufen knapp 100 Asylsuchende das Programm „Integration durch Arbeit“. Bald schon sollen es zehn mal so viele sein. Erfolge sind allerdings eher langfristig zu erwarten.

Eine Intensivförderung soll künftig mehr Flüchtlinge als bislang auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Mit Unterstützung von Freistaat und der Wirtschaft sollten demnächst 1000 Männer und Frauen mit Fluchthintergrund das Projekt „Integration durch Arbeit“ durchlaufen, kündigte der Chef der bayerischen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA), Markus Schmitz, am Dienstag an. Derzeit seien 89 Teilnehmer in dem Projekt.

Das im Juni gestartete Programm sieht neben einem zunächst zweimonatigen Sprachkurs einen siebenmonatigen Lehrgang zur Vertiefung der beruflichen Sprachkenntnisse vor. Dabei soll zugleich herausgefunden werden, welche beruflichen Vorkenntnisse die Migranten mitbringen und welchen Fortbildungsbedarf sie haben. Nach neun Monaten soll jedem Teilnehmer ein Angebot gemacht werden - vom Langzeit-Praktikum mit begleitendem Sprachkurs bis zur Ausbildung.

"Fachkräfte von morgen"

Alle Beteiligten betonten jedoch, dass mit zählbarem Erfolg erst auf lange Sicht zu rechnen sei. Vor allem das Lernen der Sprache brauche Zeit, sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker: „Das sind die Fachkräfte von Übermorgen, wenn wir das Richtige tun und Geduld mitbringen.“ Langfristig könne das Projekt ein großer Gewinn für den Arbeitsmarkt sein, sagte auch Bertram Brossardt vom Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Er sieht Job-Chancen für die Flüchtlinge vor allem in der Pflege, dem Hotel- und Gaststättenbereich sowie der Metallindustrie. „Unser Arbeitsmarkt braucht die Menschen“, betonte der vbw-Chef.

Die Kosten für das ausgeweitete Projekt lägen zwischen neun und zehn Millionen Euro, sagte Schmitz. Neben den Arbeitsagenturen wird es sowohl von der Staatsregierung als auch vom Verband der bayerischen Wirtschaft getragen.

Gleichzeitig habe die Arbeitsagentur die Mittel für die Integration von Flüchtlingen in den bayerischen Arbeitsmarkt um 8 Millionen auf 53 Millionen Euro aufgestockt, sagte Becker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer: Gehbehinderter Bewohner in letzter Sekunde gerettet
Augsburg -  Buchstäblich in letzter Sekunde hat die Feuerwehr einen gehbehinderten Bewohner aus seiner verrauchten Wohnung gerettet.
Feuer: Gehbehinderter Bewohner in letzter Sekunde gerettet
Amok-Drohung löst SEK-Einsatz aus
Töging am Inn - Ein 23-jähriger Mann aus Töging hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Er hatte gedroht, Anfang Mai Mitarbeiter eines Amtes zu töten und sich …
Amok-Drohung löst SEK-Einsatz aus
Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern
Bad Birnbach - Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Doch im Landkreis Rottal-Inn soll demnächst ein führerloser Bus-Shuttle der Deutschen Bahn fahren.
Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern
Soldat als falscher Flüchtling: Der rätselhafte Fall Franco A.
Auch nach der Verhaftung des Berufssoldaten Franco A. sind viele Fragen offen. Wie konnte sich der 28-jährige Deutsche unbemerkt als syrischer Flüchtling ausgeben? Was …
Soldat als falscher Flüchtling: Der rätselhafte Fall Franco A.

Kommentare