+
 

Mehr Intensivförderung

Bayerische Arbeitsagentur baut Förderprojekt für Flüchtlinge aus

Nürnberg/München - Derzeit durchlaufen knapp 100 Asylsuchende das Programm „Integration durch Arbeit“. Bald schon sollen es zehn mal so viele sein. Erfolge sind allerdings eher langfristig zu erwarten.

Eine Intensivförderung soll künftig mehr Flüchtlinge als bislang auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Mit Unterstützung von Freistaat und der Wirtschaft sollten demnächst 1000 Männer und Frauen mit Fluchthintergrund das Projekt „Integration durch Arbeit“ durchlaufen, kündigte der Chef der bayerischen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA), Markus Schmitz, am Dienstag an. Derzeit seien 89 Teilnehmer in dem Projekt.

Das im Juni gestartete Programm sieht neben einem zunächst zweimonatigen Sprachkurs einen siebenmonatigen Lehrgang zur Vertiefung der beruflichen Sprachkenntnisse vor. Dabei soll zugleich herausgefunden werden, welche beruflichen Vorkenntnisse die Migranten mitbringen und welchen Fortbildungsbedarf sie haben. Nach neun Monaten soll jedem Teilnehmer ein Angebot gemacht werden - vom Langzeit-Praktikum mit begleitendem Sprachkurs bis zur Ausbildung.

"Fachkräfte von morgen"

Alle Beteiligten betonten jedoch, dass mit zählbarem Erfolg erst auf lange Sicht zu rechnen sei. Vor allem das Lernen der Sprache brauche Zeit, sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker: „Das sind die Fachkräfte von Übermorgen, wenn wir das Richtige tun und Geduld mitbringen.“ Langfristig könne das Projekt ein großer Gewinn für den Arbeitsmarkt sein, sagte auch Bertram Brossardt vom Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Er sieht Job-Chancen für die Flüchtlinge vor allem in der Pflege, dem Hotel- und Gaststättenbereich sowie der Metallindustrie. „Unser Arbeitsmarkt braucht die Menschen“, betonte der vbw-Chef.

Die Kosten für das ausgeweitete Projekt lägen zwischen neun und zehn Millionen Euro, sagte Schmitz. Neben den Arbeitsagenturen wird es sowohl von der Staatsregierung als auch vom Verband der bayerischen Wirtschaft getragen.

Gleichzeitig habe die Arbeitsagentur die Mittel für die Integration von Flüchtlingen in den bayerischen Arbeitsmarkt um 8 Millionen auf 53 Millionen Euro aufgestockt, sagte Becker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.