+
 

Mehr Intensivförderung

Bayerische Arbeitsagentur baut Förderprojekt für Flüchtlinge aus

Nürnberg/München - Derzeit durchlaufen knapp 100 Asylsuchende das Programm „Integration durch Arbeit“. Bald schon sollen es zehn mal so viele sein. Erfolge sind allerdings eher langfristig zu erwarten.

Eine Intensivförderung soll künftig mehr Flüchtlinge als bislang auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Mit Unterstützung von Freistaat und der Wirtschaft sollten demnächst 1000 Männer und Frauen mit Fluchthintergrund das Projekt „Integration durch Arbeit“ durchlaufen, kündigte der Chef der bayerischen Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA), Markus Schmitz, am Dienstag an. Derzeit seien 89 Teilnehmer in dem Projekt.

Das im Juni gestartete Programm sieht neben einem zunächst zweimonatigen Sprachkurs einen siebenmonatigen Lehrgang zur Vertiefung der beruflichen Sprachkenntnisse vor. Dabei soll zugleich herausgefunden werden, welche beruflichen Vorkenntnisse die Migranten mitbringen und welchen Fortbildungsbedarf sie haben. Nach neun Monaten soll jedem Teilnehmer ein Angebot gemacht werden - vom Langzeit-Praktikum mit begleitendem Sprachkurs bis zur Ausbildung.

"Fachkräfte von morgen"

Alle Beteiligten betonten jedoch, dass mit zählbarem Erfolg erst auf lange Sicht zu rechnen sei. Vor allem das Lernen der Sprache brauche Zeit, sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker: „Das sind die Fachkräfte von Übermorgen, wenn wir das Richtige tun und Geduld mitbringen.“ Langfristig könne das Projekt ein großer Gewinn für den Arbeitsmarkt sein, sagte auch Bertram Brossardt vom Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Er sieht Job-Chancen für die Flüchtlinge vor allem in der Pflege, dem Hotel- und Gaststättenbereich sowie der Metallindustrie. „Unser Arbeitsmarkt braucht die Menschen“, betonte der vbw-Chef.

Die Kosten für das ausgeweitete Projekt lägen zwischen neun und zehn Millionen Euro, sagte Schmitz. Neben den Arbeitsagenturen wird es sowohl von der Staatsregierung als auch vom Verband der bayerischen Wirtschaft getragen.

Gleichzeitig habe die Arbeitsagentur die Mittel für die Integration von Flüchtlingen in den bayerischen Arbeitsmarkt um 8 Millionen auf 53 Millionen Euro aufgestockt, sagte Becker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare