+
Bayerns Justizministerin Beate Merk.

Merk startet Stiftung für Opfer von Straftaten

München - Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hat eine Stiftung zur Hilfe von Opfern schwerer Straftaten gestartet. Die neue Stiftung soll schnelle, unbürokratische Hilfe vermitteln.

„Die Opferhilfe Bayern schließt vorhandene Schutzlücken“, sagte Merk bei der Vorstellung in München. Bis zu 10 000 Euro Schadenersatz oder Schmerzensgeld könne die „Stiftung Opferhilfe Bayern“ zahlen, wenn es keinen gesetzlichen Anspruch auf Geld gebe und auch beim Täter nichts zu holen sei. So bezahle der Staat etwa kein Schmerzensgeld für Gewaltopfer - hier soll die Stiftung Abhilfe schaffen. Auch Opfer von Bränden könnten so schnelle und unbürokratische Hilfe erhalten.

Um Geld zu bekommen, muss die Tat entweder in Bayern begangen worden sein, oder das Opfer muss zur Tatzeit im Freistaat gewohnt haben. Außerdem darf die Straftat nicht vor dem 1. Januar 2010 geschehen sein. Einen Zuschuss von 70 000 Euro bekommt die Stiftung Opferschutz aus dem Landeshaushalt - zusätzlich rechnet die Justizministerin noch 2012 mit weiteren 100 000 Euro aus Geldbußen, die sonst in die Staatskasse geflossen wären. Vorstandsvorsitzender der Stiftung wird der ehemalige Amtschef im Justizministerium, Hans-Werner Klotz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.