+
35 Züge des Meridian – 28 Sechsteiler, sieben Drei-Teiler – hat Veolia bestellt. Doch noch gibt es keine Zulassung.

Probleme mit Fahrzeugen und Personal

BOB: Fahrplan für den "Meridian" wackelt

München/Rosenheim – Ab Dezember soll die Bayerische Oberlandbahn (BOB) einige Bahnstrecken mit neuen Triebwagen unter dem Namen "Meridian" übernehmen. Doch der pünktliche Start ist mehr als fraglich.

Mitte Dezember soll die Bayerische Oberlandbahn auch die Strecken nach Rosenheim, Salzburg und Kiefersfelden bedienen – mit neuen Zügen unter den Namen „Meridian“. Sie hatte die Ausschreibung gegen die Deutsche Bahn gewonnen. Doch reibungslos wird der Wechsel wohl nicht vonstatten gehen.

Ein Problem sind die Fahrzeuge. Der französische BOB- und Meridian-Eigentümer Veolia bestellte 35 Züge des Typs Flirt vom Hersteller Stadler. Doch zugelassen sind die Fahrzeuge noch nicht – und langsam läuft die Zeit davon. Mindestens vier Monate Bearbeitungszeit sind notwendig, sagte ein EBA-Sprecher gegenüber der tz. Eine langwierige Extra-Prüfung ist außerdem für Mehrfach-Traktionen notwendig – also das Aneinanderkuppeln einzelner Triebzüge. Zwar versichert BOB-Geschäftsführer Alex Sondermann, er gehe davon aus, dass „die bestellten Fahrzeuge wie vertraglich vereinbart rechtzeitig vor Betriebsaufnahme zur Verfügung stehen“. Im Herbst soll es Testfahrten auf den Rosenheimer Strecken geben. Doch hat Sondermann vorsorglich bei der Deutschen Bahn vorgefühlt, ob denn nicht die alten Fahrzeuge weiter zur Verfügung stehen könnten. Zwei Wendezüge hat die DB zugesagt, für einen dritten Zug läuft die Prüfung. Mehr kann die Deutsche Bahn wohl gar nicht hergeben, denn sie hat selbst Probleme – die Rosenheimer Züge werden dringend im Werdenfels und im Allgäu benötigt.

Probleme gibt es auch beim Personal

Auch Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), verantwortlich für die Bahnpolitik, wird langsam nervös. Er hat Hersteller Stadler und das EBA schriftlich aufgefordert, den Zulassungsprozess zu beschleunigen. Offiziell fällt die Kritik noch gedämpft aus: „Wir beobachten die Lage sehr genau“, erklärt Fritz Czeschka von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, die dem Wirtschaftsministerium untersteht.

Probleme gibt es auch beim Personal – mehrere leitende Mitarbeiter sollen wieder abgesprungen sein – und bei der notwendigen Werkstatt. Der dauerhafte Standort München-Giesing (Ständlerstraße) wird erst Mitte 2015 verfügbar sein. Eine Ersatz-Werkstatt unter einem Zelt (!) in Freilassing verzögert sich, so dass Sondermann jetzt sogar eine Auslagerung der Reparaturen nach Regensburg ins Spiel bringt.

Rückschlag beim geplanten dritten Gleis zwischen Freilassing und Salzburg

Die Deutsche Bahn treibt unterdessen ihre Planungen zum Ausbau der Schiene voran. Am 29. Juli ist ein Spatenstich an der chronisch überlasteten, großteils eingleisigen und nicht elektrifizierten Strecke München-Mühldorf-Freilassing geplant. Bisher wurde nur ein acht Kilometer langer Abschnitt zweigleisig ausgebaut, jetzt folgen weitere 15 Kilometer zwischen Altmühldorf und Tüßling. Das Baurecht für den Teilabschnitt bis Mühldorf-Bahnhof wurde im April erteilt, 2016 soll das zweite Gleis dort fertig sein. Für die Strecke bis Tüßling dauert es nach Bahnangaben bis 2017. Einen Rückschlag gibt es dagegen beim geplanten dritten Gleis zwischen Freilassing und Salzburg. Der Freilassinger Bauunternehmer Max Aicher, bei einer Ausschreibung unterlegen, hat laut DB-Netz-Geschäftsleiter Volker Hentschel geklagt. Das verzögert den Bau – der Termin 2015 ist nicht mehr zu halten.

Planmäßig beginnen sollen hingegen die Bauarbeiten an der S-Bahn-Linie A Dachau-Altomünster. 63 Millionen Euro wurden vertraglich für die Elektrifizierung und Modernisierung bewilligt. Rund 600 neue Oberleitungsmasten werden auf den 30 Kilometern ab April 2014 gesetzt. Ähnlich wie bei der S1 soll es dann ab Dezember 2014 eine S2 mit Streckenästen nach Petershausen und Altomünster geben.

Eine wichtige Personalie gab Bayerns Bahn-Chef Klaus-Dieter Josel bekannt: Der Chef von DB Regio Bayern, Norbert Klimt, wechselt als Finanzvorstand in die Konzernzentrale nach Frankfurt. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare