644 bayerische Steuersünder zeigen sich selbst an

München - Reuige Steuersünder gibt es plötzlich wie Sand am Meer. Das lässt zumindest die sprunghaft angestiegene Zahl der Selbstanzeigen rückschließen.

Die Debatte um den Ankauf von Steuersünderdateien hat in Bayern zu einer Welle von Selbstanzeigen geführt. Bisher haben sich 644 reuige Steuersünder bei den Behörden gemeldet.

Das sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Donnerstag auf Anfrage in München. Die Zahl der Selbstanzeigen ist damit sprunghaft angestiegen, seit Bund und Ländern mehrere Steuersünderdateien zum Kauf angeboten wurden.

In Bayern prüft das Finanzministerium drei solcher Angebote. Die Prüfung sei noch nicht abgeschlossen, sagte die Sprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammzellen-Spender gesucht: Baby Mattheo hofft auf ein Wunder
Es ist einfach herzzerreißend! Mattheo ist erst neun Wochen alt, doch sehr krank. Seine einzige Chance ist eine Stammzellenspende.   
Stammzellen-Spender gesucht: Baby Mattheo hofft auf ein Wunder
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne

Kommentare