644 bayerische Steuersünder zeigen sich selbst an

München - Reuige Steuersünder gibt es plötzlich wie Sand am Meer. Das lässt zumindest die sprunghaft angestiegene Zahl der Selbstanzeigen rückschließen.

Die Debatte um den Ankauf von Steuersünderdateien hat in Bayern zu einer Welle von Selbstanzeigen geführt. Bisher haben sich 644 reuige Steuersünder bei den Behörden gemeldet.

Das sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Donnerstag auf Anfrage in München. Die Zahl der Selbstanzeigen ist damit sprunghaft angestiegen, seit Bund und Ländern mehrere Steuersünderdateien zum Kauf angeboten wurden.

In Bayern prüft das Finanzministerium drei solcher Angebote. Die Prüfung sei noch nicht abgeschlossen, sagte die Sprecherin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare