Bayerische Wildpferde bekommen mehr Platz

Erlangen - Den im Südosten von Erlangen gehaltenen Urwildpferden steht künftig noch mehr Auslauf- und Weidefläche zur Verfügung. Was die Naturschützer für die Tiere planen:

Naturschützer haben das entsprechende Gehege mit Hilfe von Ausgleichsgeldern der Deutschen Bahn und der US-Armee von 50 auf 85 Hektar erweitert, wie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) am Freitag in Erlangen mitteilte. Außerdem verbindet nun ein neuer Fußgängerübersteig die Rundwege um die Gatter der vierbeinigen Landschaftspfleger.

Die Przewalski-Pferde hatten sich in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Attraktion für die Bevölkerung entwickelt. Der bayerische Umweltminister Markus Söder (CSU), der das erweiterte Wildpferde-Areal im Ortsteil Tennenlohe am Freitag eröffnete, hob vor allem die Bedeutung des Beweidungsprojekts für den Naturschutz hervor: “Das Naturschutzgebiet Tennenlohe enthält ökologisch äußerst wertvolle Flächen mit Sandmagerrasen, die es zu erhalten gilt“, sagte der Minister. Die Magerrasen böten Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, darunter 330 nachgewiesene Rote-Liste-Arten wie die Zauneidechse und das Silbergras.

Die Weideflächen liegen auf einem früheren militärischen Übungsgelände, das wegen der im Erdboden vermuteten Munitionsreste für andere Zwecke nicht nutzbar ist.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.