+
Deutschland befinde sich „zwischen Stillstand und Rückschritt“, kritisierte Alfred Gaffal, der Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft.

Verbände

Wirtschaft über Koalition zunehmend verärgert

München - Die deutschen Wirtschaftsverbände waren bereits von der alten schwarz-gelben Bundesregierung enttäuscht. Doch seit dem Antritt der großen Koalition wird die Kritik lauter.

In Bayerns Unternehmen steigt die Unzufriedenheit mit der schwarz-roten Bundesregierung. Deutschland befinde sich „zwischen Stillstand und Rückschritt“, kritisierte am Montag Alfred Gaffal, der Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw). Grund sind insbesondere das Rentenpaket, die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns und die Energiewende. Derzeit sei die wirtschaftliche Lage noch sehr gut, doch langfristig seien Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze gefährdet. Er sei unzufriedener als vor einem Jahr.

Die Wettbewerbsposition Deutschlands sei akut gefährdet, sagte Gaffal. „Die Situation ist kritisch.“ Das Rentenpaket lasse die Rentenbeiträge stiegen und werde bis zum Jahr 2030 bis zu 230 Milliarden Euro kosten. Deutschland habe mit 39 Euro pro Arbeitnehmer und Stunde ohnehin schon die weltweit höchsten Arbeitskosten. Die Entscheidung der Koalition bei Arbeitsmarkt und Rente seien ein klarer Rückschritt. „Die negativen Auswirkungen für den Standort Deutschland werden wir in den nächsten Jahren zu spüren bekommen“, sagte der Verbandschef der bayerischen Wirtschaft.

Schlechte Straßen

Bei der Energie hätten sich Preise, Versorgungssicherheit und Effizienz verschlechtert. Beim Ausbau von Straße, Schiene und Flughäfen gebe es Fortschritte, aber das Tempo reiche nicht aus. „Unsere Verkehrsinfrastruktur ist teilweise überaltert und in schlechtem Zustand, chronisch unterfinanziert und nicht auf künftige Aufgaben ausgerichtet“, kritisierte Gaffal. Der bayerische Arbeitgeberverband hält den Bau der dritten Startbahn des Münchner Flughafens für dringend erforderlich.

Gaffal kritisierte auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), weil er die von der CSU im Wahlkampf geforderten Steuersenkungen vorerst auf Eis gelegt hat. „Für mich ist das eine große Enttäuschung“, sagte Gaffal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare