Im bayerischen Gastgewerbe drohen Warnstreiks

München - Arbeitgeber und Gewerkschaft im bayerischen Gastgewerbe haben die Tarifverhandlungen für die rund 150 000 Beschäftigten erneut vertagt.

Wie der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga am Donnerstag in München mitteilte, hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ein Angebot über 1,6 Prozent mehr Geld abgelehnt. Bereits in der ersten Runde Mitte September hatten sich beide Seiten nicht einigen können. Die Gewerkschaft NGG fordert 4,5 Prozent mehr Geld und begründet dies vor allem mit dem gesenkten Mehrwertsteuersatz für die Branche. Beide Seiten wollen sich Mitte Dezember wieder zu Gesprächen treffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen

Kommentare