+
Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketags.

In München und  Nürnberg

Bezirke fordern Drogenkonsumräume

München - Es klingt zunächst wie ein Widerspruch: Süchtige sollen unter ärztlicher Aufsicht ihre mitgebrachten Drogen konsumieren, um länger am Leben zu bleiben. Doch genau das fordert aktuell der Bayerische Bezirketag in einem Schreiben an Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

In dem Brief von Präsident Josef Mederer (CSU) heißt es: „Wir bitten Sie dringend, von der Verordnungsermächtigung zeitnah Gebrauch zu machen, um in den Städten München und Nürnberg die Errichtung von Drogenkonsumräumen zu ermöglichen.“ Mederer merkt an, dass „angesichts der steigenden Zahlen an Drogentoten eine kleine Gruppe von Konsumenten mit den gegenwärtigen Angeboten des Hilfesystems nicht erreicht wird“.

Was zunächst merkwürdig anmutet, hat einen realistischen Hintergrund: Denn viele Drogenabhängige sterben, weil sie bei der Einnahme ihrer Betäubungsmittel allein sind. Tritt nun eine lebensbedrohliche Situation ein – etwa in einer öffentlichen Toilette oder einer Privatwohnung – ist niemand in der Nähe, den Betroffenen erste Hilfe zu leisten. In einem sogenannten Drogenkonsumraum jedoch würde Fachpersonal einen möglichen Kollaps schnell erkennen und könnte sofort lebenserhaltende Maßnahmen einleiten.

Dass Bedarf vorhanden ist, machen die besorgniserregenden Zahlen von Drogentoten in München deutlich. Bereits in diesem Jahr sind allein in der Landeshauptstadt 17 Rauschgifttote zu beklagen, ebenso viele wie zur gleichen Zeit im Vorjahr. Insgesamt starben 2015 in München 66 Menschen an Drogen. Bayernweit waren es 314 Rauschgifttote – ein Negativrekord seit dem Jahr 2000. Damals verzeichnete die Statistik 340 Drogentote. Im selben Jahr beschloss die damalige Bundesregierung, den Ländern die Einführung von Drogenkonsumräumen zu gestatten. Sechs Bundesländer haben diese seitdem eingeführt, Bayern nicht. In einem Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk sagte die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) Anfang März: „Es ist ein Widerspruch, wenn einerseits Besitz und Erwerb von Rauschgift strafrechtlich zu verfolgen sind, andererseits der Konsum von illegal beschafftem Rauschgift in Drogenkonsumräumen staatlicherseits erleichtert und geschützt wird.“

Fachleute sind indes von der Zweckmäßigkeit der Drogenkonsumräume überzeugt. Andreas Czerny, Geschäftsführer des Münchner Vereins „Prop“ mit den Schwerpunkten Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie, macht deutlich, dass es immer Abhängige geben werde, die den Ausstieg aus der Sucht durch Therapien nicht schafften. „Auch diese Menschen haben ein Recht auf Leben.“ Er sieht Drogenkonsumräume als Chancen. Mehr Polizeikontrollen vor Konsumräumen fürchtet er nicht: „Die Situation ist schon jetzt ähnlich. Wer bei uns zum Spritzentausch kommt, ist in der Regel auch Konsument. Die Polizei hält sich in der Gegend mit Kontrollen zurück.“

Ob und wie Horst Seehofer auf die Post vom Bezirketag reagiert, ist noch offen. Die Referentin des Bezirketags, Celia Wenk-Wolff, gibt jedenfalls deutlich zu verstehen, dass man sich sehr wünsche, Drogenkonsumräume zu ermöglichen.

Andrew Weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.