1. Startseite
  2. Bayern

Bayerischer Lehrerverband: Mehr Stellen und Mittel für Integration

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Flüchtlinge, Schule, Lehrer, Unterricht, Unterstützung
Flüchtlingskinder zu unterrichten bedarf einer speziellen Ausbildung. Die Lehrer brauchen dafür mehr Unterstützung. © Archiv: dpa

München - Kinder aus aller Welt kommen in deutsche Schulen. Das stellt die Lehrer vor besondere Aufgaben. Der Verband fordert zusätzliche Mittel und Stellen für die Integration.

Bayerns Lehrer müssen bei der Integration von Flüchtlingskindern nach Ansicht des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) stärker unterstützt werden. Bislang sei das Engagement der Pädagogen in dieser Hinsicht noch sehr groß, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann am Montag in München. 

Es seien aber dringend zusätzliche Mittel und Stellen erforderlich, damit die hohe Bereitschaft und die positive Einstellung nicht kippten. Nach Ansicht Fleischmanns sind die Schulen zentral für die Integration der Kinder und besitzen aufgrund ihrer Erfahrungen eine hohe Kompetenz. Daran solle sich die Politik orientieren.

Die schwierige Aufgabe sei zu schaffen, die Chance dürfe aber nicht verspielt werden, warnte Fleischmann. So müssten sich mehr Lehrer in Deutsch als Fremdsprache fortbilden können. Zentral seien auch multiprofessionelle Teams, in denen Lehrer mit Experten wie Psychologen oder Sozialpädagogen zusammenarbeiten, um jungen Flüchtlingen das Eingewöhnen in den Schulalltag zu erleichtern. Das könne die Lehrkraft einer Regelklasse alleine nicht bewältigen. Gleichzeitig müssten Schulen bei anderen Aufgaben entlastet werden wie Evaluation oder Pflege von Statistiken.

Beispielsweise in München fehlen eine Menge Lehrkräfte

dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion