BR macht Qualitätsvorgaben

München - Der Bayerische Rundfunk will sich ab sofort an festen Qualitätsvorgaben messen lassen.

BR-Intendant Ulrich Wilhelm stellte am Donnerstag in München den ersten „Qualitätsbericht“ des öffentlich-rechtlichen Senders vor. Dieser soll den besonderen Nutzen des BR für die Gesellschaft dokumentieren.

„Der Legitimationsdruck ist erheblich gestiegen“, sagte der Vorsitzende des Rundfunkrats, Bernd Lenze. Der Rundfunkrat werde die Einhaltung der Leitlinien „Programmwert“, „Bayernwert“, „Gesellschaftswert“ und „Unternehmenswert“ überwachen. Nachholbedarf gebe es unter anderem bei Angeboten für Jugendliche und für Migranten.

Der BR müsse mehr Migranten zeigen, die gesellschaftlich erfolgreich seien, sagte der Leiter des BR-Programmbereichs Planung und Entwicklung, Andreas Bönte. Der Sender suche mit seinen Zuschauern stärker den Dialog. Der Qualitätsbericht zeige, dass „wir im Unterschied zu anderen Sendern sehr respektvoll mit unseren Zuschauern umgehen“.

Der BR befragte für den Bericht auch Außenstehende wie den Kabarettisten Helmut Schleich. Er kritisierte, dass in Sendungen wie „Dahoam is Dahoam“ zum Teil ein „Plastikbairisch“ gesprochen werde, und fügte hinzu: „Ich glaube, dass das Bayerische Fernsehen manchmal (...) noch "hinterfotziger" und frecher sein dürfte.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.