Beim Schneeschuhwandern in Tirol

Bayerischer Alpinist (56) stürzt in den Tod

Scharnitz/Wien - Ein vermisster bayerischer Schneeschuhwanderer ist am Freitag in den Tiroler Alpen tot geborgen worden. Offenbar stürzte er über 80 Meter in die Tiefe.

Der 56-jährige Aplinist stürzte nach ersten Angaben der Tiroler Alpinpolizei etwa 80 Meter über unwegsames Gelände ab. Der Mann war am Dienstag im Gemeindegebiet von Scharnitz zu einer Wanderung aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt, wie die Ermittler sagten.

Bei einer Suchaktion von Bergrettung und Alpinpolizei wurde die Leiche im Bereich des Karwendelgebirges entdeckt. Um die genaue Todesursache zu ermitteln, wurde eine Obduktion angeordnet.

dpa

Rubriklistenbild: © fkn (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
In den kommenden Tagen kommt Schnee auf uns zu - wie viel, ist allerdings noch unklar. Die kommende Woche verspricht jedenfalls ein Phänomen, das Experten …
Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Ab sofort freies WLAN, das gilt für sechs Rastplätze an der A9 zwischen München und Greding. Ein Pilotprojekt, das bisher bundesweit einzigartig ist.
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
In voller Verzweiflung meldete ein Mann seine hochschwangere Freundin per Notruf als vermisst. Ihr Aufenthaltsort war aber gar nicht so ungewöhnlich.
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Bereits zum zweiten Mal wurden in Regensburg an der gleichen Stelle menschliche Knochen gefunden. Die Polizei hat eine Vermutung, zu wem diese gehören könnten.
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion