+
Das Krankenhaus in Marktoberdorf im Ostallgäu ist endlich eingestürzt.

Ruine gibt nach

Bayerisches Krankenhaus ist eingestürzt - endlich

Das Krankenhaus in Marktoberdorf im Ostallgäu war nur noch eine Ruine, aber eine ausgesprochen widerspenstige. Zwei Sprengversuche schlugen fehl. Nun hat sich etwas getan.

Marktoberdorf - Mehr als zwei Wochen hat die Reste der alten Klinik standgehalten, jetzt ist es doch in sich zusammengefallen. Wie Augenzeugen am Freitag berichteten, ist die Ruine des alten Krankenhauses in Marktoberdorf im Ostallgäu eingestürzt. 

Krankenhaus sehr standhaft

Zuvor war zweimal vergeblich versucht worden, das Gebäude zu sprengen.

Nach der zweiten Sprengung standen noch Teile.

Nach der ersten Sprengung vor zwei Wochen war ein Teil stehen geblieben. Daraufhin wurde am vergangenen Mittwoch ein weiterer Sprengversuch unternommen, der ebenfalls nicht alle Mauern zum Einsturz brachte. Die letzten Reste sollten eigentlich mit einer Abrissbirne entfernt werden - das ist jetzt nicht mehr nötig.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
Die Polizei hat bei einer Verkehrskontrolle einen komischen Geruch in einem Auto festgestellt. Als sie in den Kofferraum blicken, werden sie schnell fündig.
Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
An Bayerns Grenzen rund 2000 gesuchte Tatverdächtige gefasst
Großer Erfolg für die bayerische Polizei: Im vergangenen Jahr sind den Beamten zahlreiche gesuchte Straftäter ins Netz gegangen. Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) …
An Bayerns Grenzen rund 2000 gesuchte Tatverdächtige gefasst
Tipps zum Wochenende: Wandern zur Gipfelkapelle und den Lieblingsschlössern des Königs
Das Wetter soll herrlich werden - hier sind die Tipps zum Wochenende in der Region München. 
Tipps zum Wochenende: Wandern zur Gipfelkapelle und den Lieblingsschlössern des Königs
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen
Vor knapp zweieinhalb Monaten ist die Abschiebung eines Flüchtlings eskaliert. Bewohner stellten sich der Polizei entgegen, die mit massiven Kräften anrückte. Nun sind …
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.