+
Joachim Herrmann leistete nach dem Unfall auf der A3 erste Hilfe. 

Fall nimmt mysteriöse Wendung

A3: Vox-Promi nach Unfall in U-Haft: Innenminister Herrmann wird Ersthelfer - jetzt hat er dringenden Appell 

Alle Autoren
    schließen
  • Jennifer Lanzinger
    Jennifer Lanzinger
  • Franziska Schwarz
    Franziska Schwarz
  • Katarina Amtmann
    Katarina Amtmann

Auf der A3 Richtung Regensburg ist bei einem schweren Unfall ein Mann gestorben. Vor Ort war ein prominenter Ersthelfer im Einsatz: Innenminister Joachim Herrmann.

Update vom 27. September, 9.34 Uhr: Nachdem Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nach einem schweren Unfall auf der A3 zum Ersthelfer wurde, ruft er zur Nachahmung auf. „Jeder Verkehrsteilnehmer kann in die Lage kommen, Zeuge eines Unfalls zu werden und dann Erste Hilfe leisten“ sagte der 63-Jährige in einer Story auf seinem Instagram-Account. Dabei gab er Tipps zum richtigen Vorgehen und ergänzte: „Vielleicht wär auch mal ein Auffrischungskurs für Erste Hilfe wieder gut.“

Am vergangenen Sonntag war Herrmann zum Ersthelfer geworden, als er nach einem schweren Unfall bei Erlangen nach eigenen Angaben eine Frau aus dem Auto zog. Für ihren Mann kam leider jede Hilfe zu spät. Einer der Unfallbeteiligten - ein 53-jähriger Voxpromi - steht unter Mordverdacht. Er soll seine Schwiegermutter in Borchen bei Paderborn getötet haben. Mit der Erstversorgung des mutmaßlichen Mörders und dessen Ehefrau hatte Herrmann nichts zu tun.

Unfall auf der A3: Innenminister Herrmann wird zum Ersthelfer

Update vom 25. September, 22.24 Uhr: Weitere Details zu den Geschehnissen nach einem schweren Unfall auf der A3 werden bekannt. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann kam zufällig am Unfallort vorbei und wurde so zum Ersthelfer. Nun äußerte er sich. „Mir war klar, dass wir sofort helfen müssen“, sagte er gegenüber nordbayern.de. Er selbst habe den Unfallhergang nicht beobachtet, sagte er weiter. Er habe auf der Rückbank seines Dienstwagens gesessen und gearbeitet. Als er auf den Unfall aufmerksam wurde, habe er seinen Fahrer gebeten, anzuhalten. Der Notruf ging von Herrmann selbst aus. 

Er sei daraufhin zum Unfallwagen gegangen und habe mit einem anderen Autofahrer Erste Hilfe geleistet. „Für den Fahrer war leider keine Hilfe mehr möglich“, wird Herrmann bei nordbayern.de weiter zitiert. Und: „Dieser Unfall wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben, vor allem das demolierte Unfallwrack und das Schicksal der Unfallopfer“. 

Vox-Promi nach Unfall in U-Haft: Diese Rolle spielt Innenminister Herrmann in dem Kriminalfall

Update vom 25. September, 10.04 Uhr: Nach dem tragischen Verkehrsunfall auf der A3 und der unerwarteten Wende, erreicht der buchstäbliche Krimi um den Vox-Promi einen neuen Höhepunkt. Wie Bild nun erfahren haben will, leistete niemand geringerer als der bayerische Innenminister Joachim Herrmann erste Hilfe am Unfallort. 

Wie das Blatt berichtet, sei der 63-Jährige am Sonntag mit seinem Dienstwagen an der Unfallstelle vorbeigekommen. Herrmann alarmiert zunächst mit seinem Handy Rettungskräfte, dann versorgte er die schwer verletzte 72-Jährige zusammen mit einem anderen Autofahrer. „Polizei und Staatsanwaltschaft sind jetzt gefordert, die Tat und alle Begleitumstände möglichst schnell aufzuklären“, zitiert das Blatt Joachim Herrmann. 

Vox-Promi in U-Haft: Schwiegermutter getötet -  kurz vor A3-Unfall?

Update vom 25. September 6.59 Uhr: Eine 76-jährige Frau wurde tot am Sonntagabend (22. September 2019) in ihrem Wohnhaus in Borchen (NRW) gefunden. Das Ergebnis der Obduktion am Montag bestätigte, dass die Frau durch Fremdeinwirkung ums Leben kam, teilte die Staatsanwaltschaft und die Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Spuren am Tatort hätten zudem einen Tatverdacht gegen den ebenfalls im Haus lebenden Schwiegersohn ergeben.

Stunden zuvor war der Schwiegersohn jedoch in einen Verkehrsunfall auf der A3 verwickelt. 

Update vom 24. September 17.15 Uhr: Neue Nachrichten vom in den Unfall verwickelten Vox-Promi: Während der 53-Jährige Dienstagvormittag lediglich unter Tatverdacht stand seine Schwiegermutter umgebracht zu haben, sitzt er mittlerweile wegen Verdachts auf Totschlags in Untersuchungshaft. Das teilt die dpa mit. 

Wegen Spuren am Tatort war der Schwiegersohn ins Visier der Ermittler geraten. Im Laufe des Dienstags entschied dann ein Richter, den Verdächtigen in U-Haft zu nehmen. Ob die Ehefrau ebenfalls in das Verbrechen verwickelt war, bleibt erst einmal unklar. Die Polizei in NRW wollte dazu keine Angaben machen.

Update, 24. September: Der tragische Unfall auf der A3 entwickelt sich immer mehr zur Kriminalgeschichte. Jetzt kamen neue Details ans Licht. Schon gestern wurde die Frage laut, ob der unverletzte Beteiligte vor dem Unfall seine Schwiegermutter tötete. Nun wurde bekannt: Der Mann ist kein gänzlich unbekanntes Gesicht. Er hatte bereits Auftritte in Doku-Soaps des TV-Senders Vox. Das berichtet Bild.de.

Unfall auf A3: Immer mehr Details werden bekannt - Verdächtiger aus dem TV-Sender Vox bekannt

Laut der Bild-Zeitung scheint es sicher, dass es am Samstag zu einem Streit zwischen dem Ehepaar und der Schwiegermutter kam. Die drei lebten gemeinsam in einem Haus in NRW. Doch ist die Situation derart eskaliert, dass der Mann kaltblütig seine Schwiegermutter umbrachte? „Die Frau kam durch Gewalt zu Tode. Es gibt Spuren, die auf den Schwiegersohn als Täter hinweisen“, äußert sich der Staatsanwalt der Bild gegenüber

Allem Anschein nach fuhr das Ehepaar anschließend fluchtartig davon. Dass die beiden so überstürzt in den Urlaub reisten und dabei ihre zwei Hunde mitnahmen, wunderte die Nachbarn. Denn um die Tiere sorgte sich bei Abwesenheit der beiden normalerweise die Schwiegermutter. Doch dass diese zum besagten Zeitpunkt bereits tot in ihrem Bett lag, ahnten die Nachbarn nicht.

Tragischer Autounfall auf A3: Tötete der Unfallbeteiligte davor seine Schwiegermutter?

Als eine Angehörige am Tag darauf die alte Dame nicht erreichte, wurde sie stutzig. Gemeinsam mit einem Nachbarn betrat sie ins Haus - und entdeckte die Leiche im Bett. Die Kripo wurde alarmiert und nahm die Ermittlungen auf.

Wie bereits bekannt, endete die Flucht des Ehepaares schließlich am Sonntagnachmittag - bei dem schrecklichen Unfall auf der A3 - mit einem Toten und zwei Schwerverletzten. 

Update, 23. September: So tragisch der Unfall auf der A3 am vergangenen Sonntag auch war, die Wendung, die sich anschließend ergab, hätte sich kein Krimi-Autor besser ausdenken können. 

Der unverletzte Beteiligte, dessen Frau zunächst ohne ersichtlichen Grund aus dem Wagen stieg und nach dem Überqueren der Mittelleitplanke von einem Fahrzeug erfasst wurde, war offenbar zuvor in ein Tötungsdelikt verwickelt. 

Unfall auf A3: Fall nimmt Wendung wie im Krimi

Ihr Mann (53) wurde in der Nacht auf Montag (23.9.2019) um 1 Uhr in einem Nürnberger Hotel überwältigt. Der Grund: Am späten Sonntagabend hatten - auf Mitteilung einer Angehörigen hin - Rettungskräfte die Wohnung einer 76-Jährigen geöffnet und dort einen leblosen Körper vorgefunden.

Möglicherweise war der 53-Jährige, der Schwiegersohn der Getöteten, in die Tat verwickelt. Gemeinsam lebte er laut Polizei mit seiner Frau, die nach dem Autounfall auf der A3 am Sonntag angefahren wurde, in einem Haus mit der 76-Jährigen. 

Das Ehepaar fuhr wohl nach der Tat am Sonntagvormittag fort. Im weiteren Zuge der Ermittlungen stellten die Beamten fest, dass der dunkle Hyundai um 11 Uhr in den Unfall bei Nürnberg verwickelt war.

A3: Entsetzlicher Auffahrunfall: Ein Toter, zwei Schwerverletzte - doch dann die irre Wendung

Erstmeldung vom 22. September 2019:

Erlangen - Am Sonntag ist es auf der A3 Richtung Regensburg zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Toten und zwei Schwerverletzten gekommen. Ein Mann (75) fuhr auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auf, kam dann rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Er verstarb noch am Unfallort. Seine Beifahrerin (72) wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. 

Regensburg: Auffahrunfall auf A3 - Frau übersteigt Mittelleitplanke und wird von Auto erfasst

Eine Frau, die in einem am Unfall beteiligten Auto saß, stieg unvermittelt aus und überquerte die Fahrbahn - dann überstieg sie die Mittelleitplanke und wurde auf der Gegenfahrbahn von einem Fahrzeug erfasst. Schwer verletzt wurde sie mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. 

Die Ursache für den schweren Unfall, der sich am Sonntag um kurz vor 11 Uhr an den Anschlussstellen Erlangen-Tennenlohe und Nürnberg-Nord ereignete, ist noch unklar. 

Unfall auf der A3: Stundenlange Sperrung, Polizei lobt Rettungsgasse

Die A3 war in Fahrtrichtung Regensburg etwa vier Stunden lang gesperrt, in Fahrrichtung Würzburg etwa eine Stunde. Die Polizei Mittelfranken lobte der Agentur News5 zufolge die anderen Fahrer: Die Rettungsgasse sei diesmal „vorbildlich“ gewesen: „Die Einsatzkräfte kamen ohne Probleme von Erlangen her, durch den rund vier Kilometer langen Stau. Hier gibt es ein dickes Lob der Polizei.“

Sie möchten jeden Tag aktuell informiert sein? Dann melden Sie sich hier schnell und einfach für unseren kostenlosen Newsletter an.

Rettungsgasse: Das könnten Verkehrssünder bald zahlen

Vor Kurzem hat ein Lkw-Fahrer auf der A3 ein Stauende übersehen - er wurde schwer verletzt. Ein anderer, nicht weit zurückliegender, Unfall auf der A3 mit einem 21-jährigen BMW-Fahrer endete tödlich. Erst diesen Monat starb ein Sportwagenfahrer auf der A3 - die Unfallursache war ein geplatzter Reifen

Schock-Unfall auf A93 bei Schwandorf: Geisterfahrer mit 2,44 Promille verursacht Unfall auf Autobahn.

Bei Bayreuth wurde ein Mann beinahe im Auto von einem rücksichtslosem Raser erfasst: Er schildert die bangen Sekunden in emotionalem Facebook-Post.

Zu einem Großeinsatz kam es auch bei Scheyern. Ein Mann krachte mit seinem Pkw nacheinander in drei entgegenkommende Autos. Tragischer Unfall auf der A96 bei Windach (Bayern): Eine junge Frau wollte sich um ihr Baby auf dem Rücksitz kümmern - dabei fiel sie aus dem fahrenden Auto und starb.

Am Montag wird die A 94 durch das Isental eingeweiht. Weil der Verkehrsminister alle Bürger eingeladen hat, könnte der Festakt unkalkulierbar groß werden.

frs/fs

Meistgelesene Artikel

Leichen-Fund: Polizei entdeckt tote Frau in Wohnung - schrecklicher Verdacht
Die Polizei Unterfranken hat in Aschaffenburg eine Frauen-Leiche in einer Wohnung gefunden. Ein 55-Jähriger steht im dringenden Tatverdacht. Er ist der Mann der …
Leichen-Fund: Polizei entdeckt tote Frau in Wohnung - schrecklicher Verdacht
Bayerische Oma (91) wird plötzlich Instagram-Star - Enkel verrät rührenden Grund
Oma Lissi (91) und Enkel Christian begeistern mit ihrem Instagram-Account. Besonders der fränkische Humor der 91-Jährigen kommt bei den Followern gut an.
Bayerische Oma (91) wird plötzlich Instagram-Star - Enkel verrät rührenden Grund
Mordfall Maria Baumer: Ermittler mit abscheulichem Verdacht - Verlobter immer mehr im Visier
Der Fall Maria Baumer hatte für Schlagzeilen gesorgt. Die Frau wurde 16 Monate vermisst, ehe Pilzsammler ihre Leiche in einem Wald entdeckten. Jetzt gibt es eine …
Mordfall Maria Baumer: Ermittler mit abscheulichem Verdacht - Verlobter immer mehr im Visier
Schockierender Fund in der Nacht: Leblose Person liegt auf A96 - Polizei schaltet Öffentlichkeit ein
Auf der A96 wurde am Freitagnacht (13. Dezember) eine leblose Person aufgefunden. Die Polizei ermittelt - und bittet mögliche Zeugen, sich zu melden.
Schockierender Fund in der Nacht: Leblose Person liegt auf A96 - Polizei schaltet Öffentlichkeit ein

Kommentare