+
Die Polizei ermittelt in dem Fall (Symbolbild).

Hoher Schaden

Unbekannter sprengt Zigarettenautomat und flüchtet

Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Aschaffenburg einen Zigarettenautomaten gesprengt.

Aschaffenburg - „Ein Anwohner wurde durch eine lauten Knall und eine große Rauchwolke aus dem Schlaf gerissen“, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann bemerkte von seinem Balkon aus, wie ein Unbekannter etwas aufhob und anschließend das Weite suchte. Eine Fahndung in der Nacht zum Sonntag blieb zunächst erfolglos. Der Schaden am Automaten beträgt nach Angaben der Polizei mindestens 5000 Euro. Wie viel Geld und wie viele Schachteln Zigaretten der Unbekannte erbeutete, war zunächst unklar.

Lesen Sie auch:

Schnee-Chaos in Bayern: Feuerwehr und Polizei mit sehr vielen Einsätzen - Weitere Straßensperren

Seit einer Woche sorgt starker Schneefall für extreme Winterverhältnisse in Oberbayern. In zahlreichen Landkreisen gilt der Katastrophenfall. In den letzten Stunden waren Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz. Darüber berichtet Merkur.de*

Lesen Sie auch: 

Autofahrerin kommt auf A8 ins Schleudern - fünf Menschen verletzt

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gibt private Einblicke. Und begeht einen Sprach-Fauxpas.
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Weil ihn der Fahrer eines Lastwagens als „Preißn“ bezeichnet haben soll, hat ein Autofahrer bei Pocking Anzeige erstattet - wegen Beleidigung.
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - Landkreis hilft jetzt mit
Jedes Jahr Weihnukka! - Gastkolumne von Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*
Die Synagogen sind wieder allein. Menschen- und Lichterketten haben sich verzogen. Betroffenheitslyrik ist verstummt. Es geht weiter, wie gehabt.
Jedes Jahr Weihnukka! - Gastkolumne von Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*

Kommentare