Heißester April seit 1881

Zu trocken, zu warm, zu viel Hagel: Bayerische Bauern erwarten geringere Getreideernte

Der Bauern in Bayern werden in diesem Jahr eine geringere Getreideernte einfahren. Das befürchtet der Bayerische Bauernverband. Schuld sei die Hitze – und der Hagel.

Neufahrn – Die Getreideernte wird dieses Jahr in Bayern wegen der großen Trockenheit geringer ausfallen als sonst. Erwartet werde eine Ausbeute leicht unter dem langjährigen Mittel von 6,7 Millionen Tonnen, sagte der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Walter Heidl, am Donnerstag in Neufahrn im Landkreis Freising bei der Erntefahrt mit Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU).

Vor allem das Frühjahr war extrem: Im heißesten April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 seien nur 40 Prozent der üblichen Niederschläge gefallen. „Diese extreme Wettersituation sowie viele Unwetter und andere Wetterkapriolen spüren die bayerischen Bauern nun schmerzlich bei der Ernte“, sagte Heidl. 

Ein Trend: Auch im Vorjahr wurden Einbußen verzeichnet

Schon 2017 war die Ernte niedriger ausgefallen, beim Wetter war es da allerdings genau umgekehrt: Späte Fröste im Frühjahr und viel Regen während der Erntezeit sorgten damals für Einbußen.

Vor allem in trockenen Regionen etwa in Ostbayern und im nördlichen Franken gibt es Einbußen. Bei Weizen und Raps, aber auch beim Grünland zeichnen sich schlechtere Erträge ab. Bei Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais und Hülsenfrüchten könnten sich die Aussichten noch verbessern, wenn es in den nächsten Wochen ausreichend regne, sagte Kaniber.

Mehr Ernte mehr Anbau von Eiweißpflanzen

Die Ministerin hob das deutliche Plus beim Anbau von Eiweißpflanzen hervor. Bei den Sojabohnen wuchs die Fläche erneut um fast 40 Prozent auf rund 12.000 Hektar. „Das gibt unserer bayerischen Eiweißinitiative noch einmal Auftrieb, mit der wir unsere Bauern unabhängiger von Soja-Importen aus Übersee machen wollen.“ Soja wird als Viehfutter verwendet.

Lesen Sie auch : Temperatursturz in Bayern erwartet – Hitze im Norden, Abkühlung im Süden

Die Anbaufläche für Braugerste stieg um rund 6000 auf 105.000 Hektar. Bayerisches Bier kann verstärkt mit heimischer Gerste gebraut werden. Bei Mais gebe es ein Trendwende, so Kaniber. Hier sei die Anbaufläche zum zweiten Mal in Folge rückläufig. Kaniber nahm bei der Erntefahrt auch die naturbelassenen Blühstreifen am Feldrand in Augenschein und würdigte Anstrengungen der Bauern für den Natur- und Artenschutz.

Das Wetter ist schuld: Zu trocken, zu warm, zu viel Hagel

Neben der Trockenheit sorgten stellenweise Unwetter für Schäden. In manchen Gegenden Niederbayerns gebe es Hagelschäden und Ausfälle von bis zu 90 Prozent, sagte BBV-Getreidepräsident Hermann Greif.

Auch in anderen Ländern Europas machte den Bauern das Wetter zu schaffen. Im Westen Richtung Frankreich sei es zu nass gewesen, im Osten zu trocken. Laut Bauernverband wird weltweit mit einer eher mageren Getreideernte gerechnet. Da die Lagerhäuser gut gefüllt seien, habe das zunächst keine direkten Folgen für den Preis – bei dem es aber Luft nach oben gebe. Zugleich stütze der relativ günstige Euro-Kurs im Vergleich zum US-Dollar die Exportsituation der EU.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Sebastian Willnow

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Tragischer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Ein Münchner stürzte am Montag vor den Augen seiner Frau und seiner Tochter in die Tiefe. Zunächst sprach er noch mit …
Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Das dürfte Fans traurig stimmen: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns wird 2019 nicht stattfinden. Das bestätigte der Veranstalter der tz.
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Vor zwei Jahren stürzte eine Autobahnbrücke in Unterfranken ein. Dabei wurde ein Arbeiter getötet und 14 weitere verletzt. Gegen drei Ingenieure wurde nun Anklage …
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Tödlicher Auffahrunfall auf der A3: Autofahrer stirbt noch an Unfallstelle 
Ein Autofahrer fuhr beim Überholen auf einen Sattelzug und verletzte sich dabei tödlich. Die Autobahn musste für zwei Stunden gesperrt bleiben. 
Tödlicher Auffahrunfall auf der A3: Autofahrer stirbt noch an Unfallstelle 

Kommentare