Niedersachsens Angriff scheitert

Bayern behält Ferienprivileg

München - Niedersachsen ist mit einem Angriff auf die bayerischen Sommerferien im August endgültig gescheitert.

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) erteilte am Freitag der Forderung aus Hannover eine neuerliche Absage, Bayern solle auf sein Privileg eines festen Ferientermins verzichten und an der von 14 Ländern praktizierten Rotation teilzunehmen: „Die gegenwärtigen Regelungen haben sich klar bewährt“, betonte Spaenle auf Anfrage.

Der „Spiegel“ meldete unterdessen, dass dies in der Beschlussvorlage der Kultusministerkonferenz auch so festgeschrieben ist. Die Schulminister tagen in der kommenden Woche. Die niedersächsische Landesregierung hatte bereits vor einem Jahr verlangt, Bayern und Baden-Württemberg sollten sich am Rotationsprinzip beteiligen. Spaenle hatte das auch damals schon abgelehnt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
„Held“ von Schrobenhausen nach Brand von Tanklaster angeklagt
Anfangs ist ein Lkw-Fahrer gefeiert worden, weil er eine Katastrophe verhindert hat. Doch schon kurz darauf sind Ermittlungen gegen ihn eingeleitet worden. Jetzt wird er …
„Held“ von Schrobenhausen nach Brand von Tanklaster angeklagt
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende und kommende Woche arktische Temperaturen in den Freistaat. Das kann …
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden

Kommentare