Bayern beim Komatrinken weit vorn

München - Bayern ist in vielem Spitze. Doch auf diese Auszeichnung könnte der Freistaat gerne verzichten: Bayern liegt beim Komasaufen ganz weit vorne.

Das Komatrinken ist vor allem in mittelgroßen Städten verbreitet - besonders in Bayern. Das geht aus Berechnungen von dpa-RegioData und den Statistischen Ämtern der Länder hervor. Die meisten Jugendlichen, die wegen akuten Rausches ins Krankenhaus kommen, gibt es - auf die Einwohnerzahl bezogen - in Bamberg, Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) und Hof. Unter den ersten 15 Plätzen finden sich neun bayerische Städte und Kreise. "Der Trend der letzten zehn Jahre zeigt einen starken Anstieg in allen Regionen Deutschlands", sagte die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) der Nachrichtenagentur dpa.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare