Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
+
Innenminister Joachim Herrmann.

300 zusätzliche Beamte

Mehr Polizisten: Gewerkschaft skeptisch

Nürnberg - Mehr Polizisten hat es in Bayern nie gegeben, sagt Innenminister Herrmann, der 300 neue Jobs ankündigt hat. Die Gewerkschaft glaubt aber nicht daran, dass mehr Beamte Dienst schieben.

Der Freistaat erhält in diesem Jahr unterm Strich mehr als 300 zusätzliche Polizisten. So beginnen 2013 über 1000 neue Beamte ihren Dienst in Bayern, während zeitgleich mehr als 700 Polizisten in den Ruhestand gehen, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in Nürnberg sagte. „Insgesamt bedeutet das, dass wir schon jetzt den höchsten Personalstand aller Zeiten erreicht haben“, betonte der Minister. Mit den zusätzlichen Stellen solle die Kriminalitätsrate im Land niedrig gehalten werden.

Die meisten neuen Beamten nehmen ihren Dienst im Ballungsgebiet München auf. 90 neue Stellen werden dort geschaffen. Auch in Franken kommen 88 neue Polizisten dazu. Der Innenminister will aber auch die Präsenz in den ländlichen Gebieten stärken und schrittweise „mehr Kollegen in die Fläche“ bringen. Gleichzeitig müssten die etwa 40 000 Beamten im Land in nächster Zeit aber einen Berg von 1,25 Millionen Überstunden abbauen - teilweise könnten diese auch ausbezahlt werden, sagte Herrmann: „Da ist ein gewisser Spielraum da.“

Die bayerische Polizeigewerkschaft rechnet dagegen damit, dass wegen der abzubauenden Überstunden in nächster Zeit trotz der Neueinstellungen nicht mehr Beamte auf den Straßen unterwegs sein werden: „Es kann sich maximal die Waage halten“, sagte Sprecher Rainer Nachtigall. Grundsätzlich begrüße die Gewerkschaft die konsequente Einstellung von mehr Polizisten seit einigen Jahren, mit denen Versäumnisse der Stoiber-Ära eingeholt würden. Viele Dienststellen auf dem Land würden trotz Hermanns Bekenntnissen allerdings nicht von den Zuteilungen profitieren.

Bayern ist bei der Anzahl der Straftaten sowie der Aufklärungsquote im Ländervergleich stark. Im Vergleich mit 2011 allerdings haben sich die Zahlen im Freistaat leicht verschlechtert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München braut sich aktuell was zusammen - und dann wird es …
Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.