Macher setzen auf Wiki-Prinzip

Bayern bekommt Datenbank für Pflanzen

München - Der Freistaat Bayern bekommt eine Datenbank für Pflanzen. "Flora von Bayern" heißt sie und beinhaltet über 4000 verschiedene Farn- und Blütenpflanzen. Die Macher verfolgen damit ein bestimmtes Ziel.

„Flora von Bayern“ heißt eine neue Pflanzendatenbank, in der die Daten von mehr als 4000 verschiedenen Farn- und Blütenpflanzen im Freistaat gesammelt werden sollen. „Wir erstellen eine interaktive Schatzkarte mit allen Pflanzenarten Bayerns - vom blauen Sumpfstern bis zur Silberdistel. Zum ersten Mal seit 100 Jahren wird der komplette Pflanzenbestand systematisch zusammengetragen und erhoben“, sagte Umweltminister Marcel Huber (CSU) am Sonntag laut Mitteilung.

Bis 2016 sollen die Ergebnisse auf einer Internetplattform gespeichert sein und langfristig auch als mehrbändiges Nachschlagewerk erscheinen. Das rund 600 000 Euro teure Projekt setzt dabei auf ein ähnliches Prinzip wie bein Mitmach-Lexikon Wikipedia: „Jeder kann sich auf die Suche nach seltenen Pflanzen vor seiner eigenen Haustür begeben“, sagte Diana Pretzell, Leiterin Naturschutz beim WWF Deutschland. Das Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bayerischen Botanischen Gesellschaft, des Bayerischen Landesamt für Umwelt, der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft, der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) und des WWF Deutschland.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Toter in brennendem Wohnmobil gefunden
Nördlingen - Feuerwehrler haben bei einem Löscheinsatz an einem Wohnmobil in Nördlingen eine tote Person im Innern des Wagens entdeckt.
Toter in brennendem Wohnmobil gefunden
Wetter: Am Montag wird‘s noch kälter
München - Kalt, kälter, Januar: Die Minustemperaturen haben Bayern weiterhin fest im Griff. So wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in der Nacht auf Sonntag …
Wetter: Am Montag wird‘s noch kälter
Franziskanerin Doris (67) ist die letzte brauende Nonne
München - Der Braukessel dampft. Dahinter steht eine Frau und beobachtet, ob der Sud auch wirklich braut. Nur wenn alles richtig läuft, ist sie zufrieden.
Franziskanerin Doris (67) ist die letzte brauende Nonne
Tod in Seniorenresidenz: Was wir wissen und was nicht
Untermerzbach - Es war ein Schock: Polizisten nehmen zwei leitende Kräfte eines Altenheims in Unterfranken fest. Der Vorwurf: Sie sollen bewusst zugelassen haben, dass …
Tod in Seniorenresidenz: Was wir wissen und was nicht

Kommentare