+
Das berühmte Kehlsteinhaus am Gipfel des Berges.

Bergdrama am Kehlstein

Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod

  • schließen

Tragisch endete die Wanderung eines Ehepaares am Freitag am Kehlstein. Ein 55-Jähriger stürzte vor den Augen seiner Frau ab. 

Berchtesgaden - Tragödie am Kehlstein im Berchtesgadener Land: Am frühen Freitagnachmittag verlor ein Wanderer beim Abstieg auf einem steilen Schneefeld den Halt und stürzte in den Tod. Der Tscheche fiel eine nahezu senkrechte Felswand rund 100 Meter in die Tiefe. Für den 55-jährigen Touristen kam jede Hilfe zu spät. 

Todessturz am Kehlstein: Ehepaar musste anderen Weg talwärts nehmen

Der Mann war mit seiner Ehefrau zum Kehlstein aufgestiegen. Das Paar wollte auf der südseitig gelegenen Kehlsteinstraße wieder talwärts wandern, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt. Hier nahm das Schicksal seinen Lauf: Da die Straße wegen Felsputzarbeiten gesperrt war, ging das Paar wieder zurück und wollte auf dem Aufstiegsweg ins Tal. Auf einer Höhe von etwa 1650 Metern mussten sie hierzu einen steilen, schneebedeckten Hang überqueren. Der Tscheche verlor das Gleichgewicht, rutschte hinunter und stürzte letztlich die Felswand herab. 

Lesen Sie auch: Tirol/Bayern - Paraglider (21) aus Traunstein stürzt im Zillertal ab - Freundin findet ihn

Kehlstein-Drama: Amerikanes Ehepaar wird Zeuge des Unglücks

Ein amerikanisches Ehepaar wurde Zeuge dieser Tragödie, es befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Aufstieg. Der US-Amerikaner eilte quer nach oben zu dem Abgestürzten, während seine Ehefrau einen Notruf absetzte. Die alarmierten Rettungskräfte der Bergwacht Berchtesgaden konnten jedoch nur noch den Tod des Tschechen feststellen. Er wurde mit einer Trage geborgen. 

Immer wieder Bergdramen im Berchtesgadener Land und am Kehlstein

Im Januar ereignete sich im Berchtesgadener Land ein ähnliches Unglück. Ein Mann aus Hessen stürzte am Mannlgrat in den Tod - sein Sohn ging nur wenige Meter hinter ihm. Im November 2017 verlor eine 50-Jährige im Bereich des Kehlsteins ihr Leben, als sie von einer Lawine erfasst wurde. 

Glimpflicher endete es am Kehlstein für zwei Wanderer aus Nürnberg und Berlin im Oktober 2018. Sie folgten ihrer Navi-App, gerieten auf Abwege - und mussten gerettet werden. Wie der Tscheche am Freitag, stürzte im Februar 2017 eine 29-Jährige am Kehlstein ebenfalls rund 100 Meter ab - sie überlebte wie durch ein Wunder. In Österreich wurden zwei Deutsche nach einer Wanderung tot geborgen. Eine Wanderin war abgerutscht. Bei dem Versuch, ihr zu helfen, stürzte auch ihr Begleiter ab.

Eine Frau stürzt beim Wandern am Hochgern ab. Die Retter können der 23-Jährigen nicht mehr helfen. Zuvor hatte ein aufmerksamer Gastwirt die Polizei verständigt. Nach einer privaten Feier auf einer Berghütte ist ein 32-jähriger Mann tödlich verunglückt. Er stürzte in die Tiefe - seine Freunde hatten ihn zuvor gewarnt.

Der 6. Januar 2019 hätte für drei Freunde beinahe in einer Katastrophe geendet. Sie lösten eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber nicht bezahlen. Nun entschied ein Gericht.

mag

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - heftiger Crash zwischen Audi und BMW
Auf der A9 bei Ingolstadt (Bayern) ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein BMW rammte einen Audi. Dessen Fahrer (22) starb.
Horror-Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - heftiger Crash zwischen Audi und BMW
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Susanne T. aus Ingolstadt wird vermisst. Die 57-Jährige verließ bereits am Freitag mit ihrem Fahrrad das Haus. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Die Polizei ist in …
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Ort - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Eine wild gewordene Kuh hinterließ eine regelrechte Spur der Verwüstung im unterfränkischen Sand am Main. Ein Polizeihubschrauber verfolgte sie - bis zum Showdown.
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Ort - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown

Kommentare