Ein Betrunkener in Oberkotzau besorgte sich trotz fünf Promille im Blut noch weitere Päckchen Wein.
+
Ein Betrunkener in Oberkotzau besorgte sich trotz fünf Promille im Blut noch weitere Päckchen Wein.

Ausgerechnet in Oberkotzau

Betrunkener verblüfft Bayerische Polizei: „Unglaublicher Promille-Wert“ - dann büxt er aus und hat nur ein Ziel

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Gleich zweimal mussten die Polizisten in Oberkotzau wegen eines resoluten Trinkers ausrücken. Ihn erwarten jetzt gleich mehrere Strafanzeigen.

Oberkotzau - Irgendwann muss auch der schönste Rausch mal ein Ende haben. Das sah ein Mann (42) aus dem oberfränkischen Markt Oberkotzau (Landkreis Hof) jedoch anders. Selbst als ihn die Polizei im Krankenhaus ablieferte, hielt ihn das nicht davon ab, noch einmal loszuziehen und Nachschub zu besorgen. Und das, obwohl sein Blutalkoholgehalt so hoch war, dass ungeübte Trinker wohl daran gestorben wären.

Oberkotzau: Betrunkener geht erst auf Freundin dann auf Polizisten los

Wie die Polizei Oberfranken am Donnerstag mitteilte, wurden Beamte zu einer Wohnung in Oberkotzau gerufen. Ein 42-Jähriger soll dort seine 56-jährige Lebensgefährtin bedroht und beleidigt haben. Als sie in der Wohnung eintrafen, fanden sie den Mann auf der Couch liegend vor. In der einen Hand eine Zigarette in der anderen ein Glas Wein. Als ihn die Polizisten aufforderten die Kippe auszumachen, wurde der 42-Jährige aggressiv. Er versuchte auf die Beamten einzuschlagen. Die konnten ihn jedoch zu Boden ringen und ihn fesseln.

Zuvor führten sie aber noch einen Atemalkoholtest bei dem Schluckspecht durch. Es stellte sich schnell heraus, dass das wohl nicht das erste Glas Wein war, das der Mann an diesem Tag getrunken hatte. Das Ergebnis des Tests sprengte sogar die Skala. Die Polizei spricht von einem „unglaublichen Wert“ von mindestens fünf Promille. Bei solch einem Blutalkoholspiegel würden andere bereits im Koma liegen oder gleich den Löffel abgeben.

Oberkotzau: Mann flieht aus Krankenhaus um sich Nachschub zu besorgen

Damit der 42-Jährige wieder ein wenig ausnüchtern konnte, brachten ihn die Polizisten in ein Krankenhaus. Aber bereits kurz nach der Blutentnahme floh der Mann aus der Klinik. Das rief erneut die Polizei auf den Plan. Nach einer kurzen Fahndung fanden sie den robusten Trinker dann am Bahnhof von Oberkotzau. Dort hatte er sich bereits zwei neue Tetrapaks Rotwein besorgt. Auf die musste er jedoch verzichten. Für ihn ging es umgehend wieder zurück ins Krankenhaus.

Den 42-Jährigen mit der Kämpferleber erwarten jetzt gleich mehrere Strafanzeigen. Unter anderem wird er sich wegen des tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen. (tel)

Auch im oberbayerischen Weilheim mussten die Polizisten ausrücken, um betrunkenen Mann abzuholen. Dieser drohte jedoch seiner Familie alle abzustechen.

Weitere Nachrichten aus dem Freistaat finden Sie auf unserer Bayern-Ressortseite.

Mehr zum Thema

Kommentare