Bayern bietet beste Lebensbedingungen

München - Bayern könne bundesweit die besten sozialen Bedingungen vorweisen. Das erklärte Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) am Donnerstag. Die Opposition sieht das anders.

Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat die Spitzenstellung Bayerns in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik hervorgehoben. Der Freistaat könne bundesweit die besten sozialen Bedingungen vorweisen, sagte Haderthauer am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Landtag.

Sie verwies unter anderem auf das höhere Wohlstandsniveau und die geringere Armutsgefährdung. Zudem habe Bayern im vergangenen Jahr mit 3,8 Prozent die bundesweit niedrigste Arbeitslosenquote vorweisen können. „Die besten Lebensbedingungen finden die Menschen in Bayern.“

Mit dem Verweis auf bessere Lebensbedingungen in Bayern stieß sie auf heftigen Protest bei der Opposition. Der SPD-Sozialexperte Hans-Ulrich Pfaffmann beklagte dagegen eine immer größere Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen „verschämter Armut und unverschämtem Reichtum“ im Freistaat. „1,64 Millionen Menschen in Bayern sind armutsgefährdet - nehmen Sie das zur Kenntnis“, rief er Haderthauer zu. „Das sind zu viele in einem wohlhabenden Bayern.“ Und das sei ein beschämendes Zeugnis für die amtierende schwarz-gelbe Staatsregierung, betonte Pfaffmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare