+

Bundesstatistik belegt

Bayern brauchen das meiste Wasser

München - Die Menschen in Bayern verbrauchen mehr Wasser als der Bundesdurchschnitt. Generell sinkt der Wasserverbrauch der Deutschen aber.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden vom Freitag verbrauchte jeder Einwohner von Bayern im Jahr 2010 im Schnitt 129 Liter Wasser pro Tag. Das sind acht Liter mehr als im bundesweiten Schnitt. Nur in Nordrhein-Westfalen (135 Liter), Schleswig-Holstein und Hamburg (je 134 Liter) haben die Menschen mehr Wasser aus den Hähnen gezapft.

Trotz des vergleichsweise hohen Verbrauchs werden die Bayern immer sparsamer: Im Jahr 2007 lag der durchschnittliche Tagesverbrauch pro Einwohner noch bei 133 Liter, 2004 bei 135 Liter.

Deutschlandweit sank die tägliche Wassernutzung von 126 Liter im Jahr 2004 auf 122 Liter drei Jahre später. Mit 121 Liter im Jahr 2010 ist der Verbrauch deutschlandweit so niedrig wie nie seit Einführung der Statistik im Jahr 1963.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare