In sieben Städten

Bayern demonstrieren gegen Abschiebung

München - Bayernweit haben am Samstag Demonstrationen gegen Abschiebungen nach Afghanistan stattgefunden. In sieben Städten gingen Menschen mit dieser Botschaft auf die Straßen.

In sieben bayerischen Städten haben am Samstag Menschen gegen die Abschiebung afghanischer Staatsangehöriger in ihr Heimatland demonstriert. In Nürnberg, Augsburg, Kronach, Bayreuth, Memmingen, Amberg und Eichstätt forderten sie ein Bleiberecht für die Geflüchteten, wie Johanna Böhm vom Bayerischen Flüchtlingsrat mitteilte.

Nach Angaben der Polizei versammelten sich in Nürnberg bis zu 800 Menschen, in Augsburg schätzten die Beamten 400 Demonstranten. Initiativen und Verbände forderten deutschlandweit ein Bleiberecht für Schutzsuchende aus Afghanistan mit Verweis auf einen aktuellen Bericht des UN-Flüchtlingshilfwerks, nach dem sich die Sicherheitslage in Afghanistan verschlechtert hat.

„Leute trauen sich nicht mehr in Berufsschule“

Die Angst vor einer Abschiebung sei unter den in Bayern lebenden Afghanen groß. „Die Leute trauen sich teilweise nicht mehr in die Berufsschule“, sagte Johanna Böhm vom Bayerischen Flüchtlingsrat. „Wir fordern, dass die Bayerische Staatsregierung diesem Klima der Angst und Panik ein Ende setzt.“

Nach Angaben des Bayerischen Flüchtlingsrates leben derzeit 831 afghanische Staatsangehörige in Bayern, die abgeschoben werden sollen. Die Zahl aller in Bayern lebenden Menschen mit afghanischer Staatsangehörigkeit betrage etwa 19 000.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare