+
Pflegekräfte werden in Bayern mehr und mehr zur Mangelware. Bessere Arbeitsbedingungen sollen helfen.

Denkfabrik warnt

Bayern gehen die Pflegekräfte aus

Nürnberg - Bayern droht nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern schon bald ein akuter Mangel an Pflegekräften. Helfen sollen bessere Arbeitsbedingungen.

Allein bis zum Jahr 2020 könnte sich die Zahl der Pflegebedürftigen im Vergleich zum Jahr 2007 um ein Drittel auf 411.000 erhöhen. Da bis dahin zugleich die Zahl Beschäftigten sinke, werde sich die bestehende Fachkräftelücke im Pflegebereich weiter vergrößern, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Als Konsequenz fordert die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) eine bessere Bezahlung von Pflegekräften, eine kostenlose Altenpflegerausbildung, bessere Weiterbildung und familienfreundlichere Arbeitszeiten. „Es muss dafür gesorgt werden, dass sich mehr Jugendliche für eine Ausbildung im Gesundheitsbereich entscheiden“, geben die Autoren der Studie, Doris Baumann und Stefan Böhme, zu bedenken. Dazu müsse allerdings das schlechte Image von Gesundheitsberufen verbessert werden.

Der Studie zufolge erweist sich die bayerische Gesundheitsbranche schon in der Vergangenheit als Jobmotor. Vom 2000 bis 2010 wuchs die Zahl der in der Branche beschäftigten Männer und Frauen um mehr als ein Fünftel auf 448.600. Derzeit arbeite etwa jeder zehnte bayerische Beschäftigte in einem Krankenhaus, einem Alten- und Pflegeheim oder einer Arztpraxis. Die Schwerpunkte der Gesundheitswirtschaft in Bayern liegen der Studie zufolge in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Bad Kissingen.

Als Überraschung werten die Arbeitsmarktforscher die große Berufstreue von Krankenschwestern. Von Krankenpflegerinnen, die bereits 1994 den Beruf ausübten, waren im Jahr 2008 noch immer 66,5 Prozent in ihrem angestammten Beruf tätig. Bei Bürofachkräften etwa liegt dieser Anteil nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher im selben Zeitraum nur bei 51,3 Prozent. Im Vergleich zu Krankenpflegehelfern und Altenpflegern sind bayerische Krankenschwestern mit einem monatlichen Durchschnittseinkommen von 3096 Euro auch am besten bezahlt. Das Schlusslicht bilden Arzthelferinnen mit im Schnitt 1972 Euro im Monat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen

Kommentare