Bayern hat einmalige Landesstelle für Musik-Bildung

München - Mit einer bundesweit einzigartigen Koordinierungsstelle soll in Bayern die musikalische Bildung aller Bürger verbessert werden.

Die Landeskoordinierungsstelle für Musik soll zahlreiche Projekte zusammenführen, vernetzen und vermitteln, teilte das bayerische Unterrichtsministerium am Freitag aus Anlass der Vertragsunterzeichnung zur Gründung der Stelle mit. Neben dem Kultusministerium sind auch das Kunstministerium, das Familienministerium und der Bayerische Musikrat an dem Projekt beteiligt. Das neue Zentrum sei “einmalig in Deutschland“, hieß es.

Ziel der Koordinierungsstelle ist es, die musikalische Bildung zu stärken - vom Kinder- bis ins Seniorenalter. “Darüber hinaus sollen neue Konzepte und Projekte der musikalischen Breitenbildung durch die ressortübergreifende Stelle unterstützt und verbreitet werden“, hieß es in einer Mitteilung. So sollen beispielsweise auch Laien- und Profimusiker stärker miteinander in Kontakt kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare