+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ( CSU).

Bayern erhöht Zahlung an Toleranz-Bündnis

München - Der Freistaat wird nach dem Bekanntwerden der Neonazi-Mordserie mehr für das Bayerische Bündnis für Toleranz zahlen. Innenminister Herrmann will mit "allen Mitteln gegen Nazi-Chaoten vorgehen".

Der Beitrag solle auf 60 000 Euro im Jahr erhöht werden, teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in München mit. Zuvor waren es 37 000 Euro. Sein Ministerium übernehme die Hälfte. Weitere Beiträge kommen von Kultus- und Arbeitsministerium sowie vom bayerischen Landtag. “Gegen Nazi-Chaoten und ihr gefährliches Gedankengut müssen wir mit allen Mitteln vorgehen“, sagte Herrmann.

Das “Bayerische Bündnis für Toleranz - Demokratie und Menschenwürde schützen“ wurde im Juli 2005 gegründet. Darin sind nach Angaben des Innenministeriums 33 religiöse, gesellschaftliche und staatliche Organisationen zusammengeschlossen. Die Grundfinanzierung leiste die evangelische Landessynode.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
"Fäkalienregen": Anwohner wundern sich über braune Spritzer auf Autos
Braune Kotspritzer im Garten und auf Autos sorgen in Mittelfranken für Verwirrung: Stammen sie aus einer Flugzeugtoilette? Oder ist es Gülle? Die Polizei glaubt jetzt …
"Fäkalienregen": Anwohner wundern sich über braune Spritzer auf Autos

Kommentare