+
Seit fünf Jahren waren in Bayern nicht mehr so viele Menschen an Grippe erkrankt wie derzeit.

7500 Menschen erkrankt

Bayern erlebt stärkste Grippewelle seit fünf Jahren

Erlangen - Inzwischen sind selbst Rettungsdienste davon betroffen - die Grippewelle rollt weiter durch Bayern. Seit Jahresanfang ist die Influenza-Grippe bei mehr als 7500 Menschen nachgewiesen - und damit die stärkste Welle seit fünf Jahren.

Seit Anfang Januar seien im Freistaat 7565 Influenza-Erkrankungen nachgewiesen worden, teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit. Das seien gut achtmal so viele wie im Vorjahr. Allein in der vergangenen Woche seien 2293 Grippeerkrankungen hinzugekommen. Vor einem Jahr hätten die Gesundheitsämter in der letzten Februar-Woche lediglich 185 neue Influenza-Fälle registriert.

„Wir erleben derzeit schon ein recht starkes Grippe-Jahr“, sagte eine Landesamts-Sprecherin. Die Dunkelziffer sei bei der Influenza-Grippe hoch; nicht jeder Betroffene gehe zum Arzt, und auch nicht jeder Arzt mache bei einem Verdacht einen Test. Hinzu komme eine große Zahl normaler Erkältungskrankheiten mit grippeähnlichen Symptomen.

Inzwischen hat die Grippewelle laut Landesamt große Teile Frankens erfasst, während die Gesundheitsämter für Schwaben nur „moderat erhöhte“ Erkrankungszahlen meldeten. Stark betroffen sei Mittelfranken; dort stieg die Zahl der nachgewiesenen Influenza-Fälle binnen Wochenfrist um 545 und damit so stark wie in keinem anderen bayerischen Regierungsbezirk.

Aus Oberbayern wurden bis zum vergangenen Freitag 502 neue Grippefälle gemeldet. Dagegen schwächt sich die Grippewelle in der zunächst stark betroffenen Oberpfalz ab: Dort gab es nur noch 320 neue Fälle. Auch in Oberfranken scheint sich die Grippe nicht mehr so stark auszubreiten wie in den vorangegangenen Wochen. Bei den dortigen Gesundheitsämtern gingen bis Freitag lediglich 249 Erkrankungen ein. 127 waren es in Schwaben, 79 in Unterfranken.

Mit Prognosen zum weiteren Verlauf der Grippewelle hielt sich das Landesamt zurück. „Ob damit schon die Spitze erreicht ist, kann man noch nicht sagen. Ein weiterer Anstieg der Grippezahlen ist durchaus möglich“, sagte eine Sprecherin. In manchen Jahren ende die Grippewelle bereits im März, in anderen Jahren gehe sie bis in den April hinein.

Die Grippewelle wird inzwischen auch für die bayerischen Rettungsdienste zur Belastung. Sie habe zu einem deutlichen Anstieg der Einsatzzahlen in der Notfallrettung und bei Krankentransporten geführt, erklärte die Arbeitsgemeinschaft der Zweckverbände für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung. Bei Bedarfsspitzen würden dienstfreie Mannschaften und Ehrenamtliche um Unterstützung gebeten. Ein Problem sei, dass auch Rettungsdienstmitarbeiter von der Grippe nicht verschont würden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare