+
Sozialministerin Emilia Müller (CSU) rechnet damit, dass in diesem Jahr deutlich mehr Flüchtlinge nach Bayern kommen als bislang angenommen.

Flüchtlinge

Ministerin erwartet 15000 Asylbewerber mehr

München - Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Bayern. Das Sozialministerium hat seine Prognose deutlich erhöht. Jetzt muss die Regierung mehr Plätze für die Erstaufnahme bereitstellen.

Sozialministerin Emilia Müller (CSU) rechnet damit, dass in diesem Jahr deutlich mehr Flüchtlinge nach Bayern kommen als bislang angenommen. „Ich rechne eher mit 60 000 Menschen, die wir in Bayern unterbringen und versorgen werden“, erklärte Müller am Dienstag. Das wären fast doppelt so viele wie im Jahr 2014. Bisher war die Ministerin entsprechend einer Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) von 45 000 Asylbewerbern ausgegangen.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass der Freistaat seine Kapazität für die Erstaufnahme von Flüchtlingen drastisch ausweiten muss. Erstaufnahmeeinrichtungen sind Unterkünfte, in denen Asylbewerber in den ersten Wochen nach ihrer Ankunft wohnen sollen.

Inzwischen stünden in jedem Regierungsbezirk Unterkünfte für die Erstaufnahme von Asylbewerbern bereit, insgesamt 12 000 Plätze. Ziel sei es, die Kapazitäten auf bis zu 15 000 Plätze zu erweitern, sagte Müller. Die Ministerin besuchte am Dienstag eine Unterkunft in Augsburg, in der seit Ende März Asylbewerber leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare