+
Bayerns Väter nehmen sich viel Zeit für die Familie.

Bayerns Väter widmen Kindern am meisten Zeit

München - DAK-Studie: In Bayern haben Väter die meiste Zeit für ihre Kinder. Über Dreiviertel der Männer widmen sich nach Feierabend dem Nachwuchs. Dafür leidet oft die Liebe.

Bayerns Väter sind Spitzenreiter: Sie nehmen sich im Bundesvergleich die meiste Zeit für ihre Familie. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK.

Der Feierabend gehört den Kindern

Über Dreiviertel (78 Prozent) der Befragten gibt an, dass der Feierabend den Kindern gehört. Damit liegen die bayerischen Männer bundesweit vorne, in Baden-Württemberg geben das nur 67 Prozent an. Im Freistaat arbeiten fünf Prozent der Väter sogar nur noch Teilzeit, um sich ausreichend um den Nachwuchs kümmern zu können.

Ein Drittel der Männer plant regelmäßige „Papa-Tage“ an den Wochenenden ein. Und 76 Prozent der Väter – auch hier steht der Freistaat ganz oben – sagen, dass ihnen der Nachwuchs mehr Energie gibt. Für DAK-Landeschef Wilfried Erbe wenig verwunderlich: „Vater sein gibt dem Leben neuen Sinn und weckt auch das Kind im Manne. Das steigert letztlich die Lebensfreude.“

Die Partnerschaft leidet

Allerdings spüren 82 Prozent der bayerischen Väter auch die Kehrseite der Medaille: Eigene Bedürfnisse müssen für die Familie zurückgestellt werden. Im Vergleich zu anderen Ländern leidet offenbar die Partnerschaft in Bayern besonders: 60 Prozent der Befragten vermisst die Zweisamkeit mit der Partnerin. „Die Doppelbelastung durch Beruf und Familie geht besonders in den ersten Lebensjahren der Kinder auch an manchen Vätern nicht spurlos vorüber“, sagt Erbe. „Aber nicht umsonst sorgen positive Vatergefühle für einen Energieschub und seelischen Frieden – das hilft bei der Stressbewältigung.“

Für die Studie wurden im November und Dezember 2009 insgesamt 501 Väter mit Kindern bis drei Jahre zu diesem Thema befragt.

dak 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Wüste Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen: Bambergs Erzbischof Ludwig Schick war in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Hetze im Netz. Nun kommt es zum …
Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern

Kommentare