+
Vielerorts treten die Flüsse über die Ufer: die Wörnitz.

Flusspegel steigen an

Folgen von Schnee und Regen: Erste Überschwemmungen in Bayern

Die Pegel einiger Flüsse in Bayern steigen an. Grund dafür sind die teils heftigen Schneefälle sowie der Regen der vergangenen Tage.

Wendelstein - Nach den heftigen Schneefällen sorgen nun Tauwetter und Regen vor allem in Franken für erhöhte Pegelstände an den Flüssen. Wie der Hochwassernachrichtendienst Bayern (HND) am Montag meldete, traten in der Nacht vor allem nördlich der Donau mehrere Flüsse und Bäche über die Ufer. Besonders betroffen sind demnach die Einzugsgebiete von Wörnitz und Altmühl sowie Rednitz und Regnitz. Hier wurden die Meldestufen eins und zwei von insgesamt vier Warnstufen erreicht. Am Pegel im mittelfränkischen Wendelstein an der Schwarzach wurde die Meldestufe drei überschritten.

Nach Schnee und Regen: Pegel der Flüsse in Bayern steigen

Auch der Pegel der Wörnitz steigt und wird in Harburg (Landkreis Donau-Ries) voraussichtlich ebenfalls die Meldestufe drei überschreiten, bei der einzelne bebaute Grundstücke überflutet werden. Örtlich sind auch die Einzugsgebiete des Flusses Regen, des Oberen Mains und der Fränkischen Saale betroffen. Auch im Alpenvorland, insbesondere an den kleineren südlichen Donauzuflüssen, sind teilweise die Meldestufen eins und zwei überschritten. Dabei komme es zu leichten Ausuferungen oder Überflutungen von Ackerflächen, hieß es.

Auch einige Flüsse in Ostbayern sind leicht über die Ufer getreten. Hier sind besonders die Vils und die Kleine Vils betroffen. Im Landkreis Kelheim steigt der Pegel der Abens und kann in der Nacht zum Dienstag bei Mainburg Meldestufe drei erreichen, wie es hieß.

Kühles und trockenes Winterwetter 

Jedoch sind laut dem Hochwassernachrichtendienst die Scheitelstände meist bereits erreicht. Da für die nächsten Tage laut Deutschen Wetterdienst kühles und trockenes Winterwetter vorhergesagt sei, dürfte das Hochwasser wieder ablaufen, hieß es in dem Lagebericht.

dpa

Lesen Sie auch:

Lawine trifft Hotel in Balderschwang - DWD warnt vor extrem starkem Schneefall

Seit einer Woche sorgt starker Schneefall für extreme Winterverhältnisse in Oberbayern. In einigen Landkreisen gilt der Katastrophenfall. Eine Lawine hat in Balderschwang ein Hotel getroffen, wie Merkur.de* berichtet.

Streit ums Schneeräumen eskaliert - erst Polizei kann schlichten

Wegen der Frage, wer vor dem gemeinsamen Haus Schneeräumen muss, ist in Marktoberdorf ein handfester Streit entstanden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redakionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbrecher feiern Party in Haus - sie hinterlassen viel Müll, eine dreiste Nachricht und Geld
In Bamberg brachen Einbrecher in ein Gartenhaus ein und feierten eine Party. Die Nachricht, die die Eigentümerin beim Aufräumen findet, macht sprachlos.
Einbrecher feiern Party in Haus - sie hinterlassen viel Müll, eine dreiste Nachricht und Geld
Kinder halten Autofahrer an - und zwingen Temposünder zu etwas Ekligem
In Augsburg halten Grundschulkinder Autofahrer an - und haben für Temposünder eine unangenehme Überraschung parat.
Kinder halten Autofahrer an - und zwingen Temposünder zu etwas Ekligem
Bauer soll Ehefrau mit Gülle umgebracht haben - Verteidiger haben andere Theorie
Die Staatsanwaltschaft hat gegen einen Landwirt aus Wallerstein Mordanklage erhoben. Er soll seine Frau umgebracht haben - mit Gülle. Die Vorwürfe streitet er ab.
Bauer soll Ehefrau mit Gülle umgebracht haben - Verteidiger haben andere Theorie
Nochmal Spätsommer in Bayern - aber der Deutsche Wetterdienst warnt vor Gefahren
Das Wetter in Bayern wird nochmal spätsommerlich. Doch der Deutsche Wetterdienst warnt bereits. Die weiteren Aussichten für das Wetter in Bayern finden Sie hier. 
Nochmal Spätsommer in Bayern - aber der Deutsche Wetterdienst warnt vor Gefahren

Kommentare