+
Thomas Kreuzer

Bayern hofft auf US-Truppen

Kreuth/Grafenwöhr – Im Kampf um den Erhalt von US-Standorten steuert Bayern auf einen Teilerfolg zu. Zumindest eine der zwei Brigaden der US-Army könnte im Freistaat erhalten bleiben, heißt es in Münchner Regierungskreisen.

US-Präsident Barack Obama hatte jüngst angekündigt, die Truppenpräsenz in ganz Europa massiv zu senken. Bisher sind 20.000 Soldaten und 5000 zivile Mitarbeiter in Bayern stationiert. Die USA sind damit einer der größten Arbeitgeber, Investoren und Auftraggeber für deutsche Betriebe. In den vergangenen Jahren investierte das Land allein im strukturschwachen Grafenwöhr fast eine Milliarde Euro. „Wir haben größtes Interesse, dass möglichst viele amerikanische Soldaten bei uns bleiben“, sagte Staatskanzleichef Thomas Kreuzer (CSU) unserer Zeitung.

Kreuzer flog von der Fraktionsklausur in Kreuth aus kurzfristig per Hubschrauber zu einem Treffen mit Drei-Sterne-General Mark P. Hertling, der vor einem Jahr von Obama entsandt wurde, um das 42 000 Mann starke Heer in Europa zu kommandieren. „Wir sind guter Hoffnung, dass der Standort Grafenwöhr erhalten bleibt“, sagte Kreuzer. Als möglich gilt in informierten Kreisen ein Aus für die kleineren Standorte Schweinfurt und Bamberg. Ende Januar fliegt der mit Militär-Fragen gut vertraute Innenminister Joachim Herrmann nach Washington. Regierungschef Horst Seehofer will bei der Münchner Sicherheitskonferenz für Bayern werben.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare