+
Bayern will verschärft gegen Rechtsextreme vorgehen. (Symbolbild)

Bayern kämpft gegen Rechtsradikalismus

München - Bayerns Regierung plant laut einem Zeitungsbericht ein Maßnahmenbündel gegen Rechtsextremismus. Es solle am kommenden Montag vom Kabinett beschlossen werden.

So solle jede Klasse verpflichtet werden, einmal ein ehemaliges Konzentrationslager oder eine Gedenkstätte für Nazi-Opfer zu besuchen. Zudem solle beim Landesamt für Verfassungsschutz eine Beratungsstelle aufgebaut werden, an die sich auch über Internet Bürgermeister oder Bürger wenden könnten, die Probleme mit Rechtsextremisten hätten.

Der Verfassungsschutz solle auch vermehrt aussteigewillige Rechtsradikale ansprechen, um sie aus der Szene zu lösen.

dpa

Lesen Sie auch:

Rund 1000 Menschen bei Demo gegen Rechts in Passau

Mannichl tritt Dienst wieder an - LKA sucht nach neuen Spuren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare