Für die Verkehrssicherheit

Bayern geht Schilderwald an den Kragen

München – Mit einem 440-Millionen-Euro-Programm will die bayerische Staatsregierung die Verkehrssicherheit erhöhen. Und den Radfahrern und Fußgängern geht es an die Wäsche.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte am Freitag in München an, mit dem Sicherheitsprogramm die Zahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2020 um 30 Prozent senken zu wollen. 2011 starben 780 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. 2020 soll die Zahl bis auf 550 zurückgehen.

32 Ziele gehören zum Programm, das unter dem Motto „Bayern mobil – Sicher ans Ziel“ läuft. In diesem Jahr soll vor allem der Schilderwald gelichtet werden, Verkehrszeichen sollen auf ihren Nutzen überprüft werden. „Die spontane Aufnahmefähigkeit des Verkehrsteilnehmers ist begrenzt“, sagte Herrmann. „Damit Verkehrsregeln und Gefahrenstellen besser erkannt werden, brauchen wir weniger und bessere Verkehrszeichen und Markierungen.“

Im Landstraßennetz soll unter anderem ein Pilotprojekt mit sogenannten dynamischen Beschilderungen erprobt werden. Dieses funktioniert ähnlich wie die elektronische Beschilderung auf Autobahnen. Vor Rutschgefahr wird durch diese Methode nur gewarnt, wenn es tatsächlich stark regnet. Blechschilder, die das ganze Jahr über hängen, werden derweil weniger wahrgenommen. Wann und wo das Pilotprojekt startet, steht noch nicht fest.

Im Sommer ist dagegen die Präsentation neuer Kleidung geplant, die Modeschüler aus München in Zusammenarbeit mit Polizeibeamten entwerfen werden. Für Radfahrer und Fußgänger werde Kleidung mit reflektierenden Punkten entwickelt. Autofahrer könnten dadurch Passanten im Dunkeln besser erkennen.

Unterdessen ist jede vierte Brücke in Bayern dringend sanierungsbedürftig. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hervor. Demnach sind an insgesamt 1339 von 5058 Brücken, für die der Freistaat die Verantwortung trägt, grundlegende Sanierungen notwendig. Tatsächlich saniert würden bis Ende 2013 aber nur 176 Brücken.

mla

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare