Für die Verkehrssicherheit

Bayern geht Schilderwald an den Kragen

München – Mit einem 440-Millionen-Euro-Programm will die bayerische Staatsregierung die Verkehrssicherheit erhöhen. Und den Radfahrern und Fußgängern geht es an die Wäsche.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte am Freitag in München an, mit dem Sicherheitsprogramm die Zahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2020 um 30 Prozent senken zu wollen. 2011 starben 780 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. 2020 soll die Zahl bis auf 550 zurückgehen.

32 Ziele gehören zum Programm, das unter dem Motto „Bayern mobil – Sicher ans Ziel“ läuft. In diesem Jahr soll vor allem der Schilderwald gelichtet werden, Verkehrszeichen sollen auf ihren Nutzen überprüft werden. „Die spontane Aufnahmefähigkeit des Verkehrsteilnehmers ist begrenzt“, sagte Herrmann. „Damit Verkehrsregeln und Gefahrenstellen besser erkannt werden, brauchen wir weniger und bessere Verkehrszeichen und Markierungen.“

Im Landstraßennetz soll unter anderem ein Pilotprojekt mit sogenannten dynamischen Beschilderungen erprobt werden. Dieses funktioniert ähnlich wie die elektronische Beschilderung auf Autobahnen. Vor Rutschgefahr wird durch diese Methode nur gewarnt, wenn es tatsächlich stark regnet. Blechschilder, die das ganze Jahr über hängen, werden derweil weniger wahrgenommen. Wann und wo das Pilotprojekt startet, steht noch nicht fest.

Im Sommer ist dagegen die Präsentation neuer Kleidung geplant, die Modeschüler aus München in Zusammenarbeit mit Polizeibeamten entwerfen werden. Für Radfahrer und Fußgänger werde Kleidung mit reflektierenden Punkten entwickelt. Autofahrer könnten dadurch Passanten im Dunkeln besser erkennen.

Unterdessen ist jede vierte Brücke in Bayern dringend sanierungsbedürftig. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hervor. Demnach sind an insgesamt 1339 von 5058 Brücken, für die der Freistaat die Verantwortung trägt, grundlegende Sanierungen notwendig. Tatsächlich saniert würden bis Ende 2013 aber nur 176 Brücken.

mla

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare