Anstieg um 9 Prozent

Immer mehr Einbrüche in Bayern - Kampagne geplant

München - Im vergangenen Jahr gab es in Bayern wieder mehr Einbrüche. Gerade die dunkle Jahreszeit sei bei Einbrechern beliebt. Das will das Innenministerium gegen Langfinger tun.

Mit einer Info-Kampagne will das bayerische Innenministerium gegen die steigende Zahl an Wohnungseinbrüchen vorgehen. Im vergangenen Jahr sei 5700 Mal in bayerische Wohnungen eingebrochen worden - ein Anstieg von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Ministerium am Freitag mit. Dieser Trend setze sich auch 2013 fort. „Gerade während der dunklen Jahreszeit haben Langfinger leider Konjunktur“, warnte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Mit Informationsständen auf Wochenmärkten und in Geschäftszentren sowie mit Beratungsangeboten will die Polizei bis Ende des Jahres die Bürger für das Thema sensibilisieren. Jede Polizeiinspektion in Bayern werde eine eigene Veranstaltung ausrichten, sagte ein Sprecher. So werden zum Beispiel in den U-Bahnen in München und Nürnberg Videos darüber gezeigt, wie sich Bürger gegen Einbrüche schützen können. Insgesamt steht Bayern bei der Sicherheit jedoch gut da: Laut Ministerium ist das Einbruchrisiko in Bayern rund viermal geringer als im Bundesdurchschnitt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser

Kommentare