Anstieg um 9 Prozent

Immer mehr Einbrüche in Bayern - Kampagne geplant

München - Im vergangenen Jahr gab es in Bayern wieder mehr Einbrüche. Gerade die dunkle Jahreszeit sei bei Einbrechern beliebt. Das will das Innenministerium gegen Langfinger tun.

Mit einer Info-Kampagne will das bayerische Innenministerium gegen die steigende Zahl an Wohnungseinbrüchen vorgehen. Im vergangenen Jahr sei 5700 Mal in bayerische Wohnungen eingebrochen worden - ein Anstieg von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Ministerium am Freitag mit. Dieser Trend setze sich auch 2013 fort. „Gerade während der dunklen Jahreszeit haben Langfinger leider Konjunktur“, warnte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Mit Informationsständen auf Wochenmärkten und in Geschäftszentren sowie mit Beratungsangeboten will die Polizei bis Ende des Jahres die Bürger für das Thema sensibilisieren. Jede Polizeiinspektion in Bayern werde eine eigene Veranstaltung ausrichten, sagte ein Sprecher. So werden zum Beispiel in den U-Bahnen in München und Nürnberg Videos darüber gezeigt, wie sich Bürger gegen Einbrüche schützen können. Insgesamt steht Bayern bei der Sicherheit jedoch gut da: Laut Ministerium ist das Einbruchrisiko in Bayern rund viermal geringer als im Bundesdurchschnitt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare