Anstieg um 9 Prozent

Immer mehr Einbrüche in Bayern - Kampagne geplant

München - Im vergangenen Jahr gab es in Bayern wieder mehr Einbrüche. Gerade die dunkle Jahreszeit sei bei Einbrechern beliebt. Das will das Innenministerium gegen Langfinger tun.

Mit einer Info-Kampagne will das bayerische Innenministerium gegen die steigende Zahl an Wohnungseinbrüchen vorgehen. Im vergangenen Jahr sei 5700 Mal in bayerische Wohnungen eingebrochen worden - ein Anstieg von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Ministerium am Freitag mit. Dieser Trend setze sich auch 2013 fort. „Gerade während der dunklen Jahreszeit haben Langfinger leider Konjunktur“, warnte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Mit Informationsständen auf Wochenmärkten und in Geschäftszentren sowie mit Beratungsangeboten will die Polizei bis Ende des Jahres die Bürger für das Thema sensibilisieren. Jede Polizeiinspektion in Bayern werde eine eigene Veranstaltung ausrichten, sagte ein Sprecher. So werden zum Beispiel in den U-Bahnen in München und Nürnberg Videos darüber gezeigt, wie sich Bürger gegen Einbrüche schützen können. Insgesamt steht Bayern bei der Sicherheit jedoch gut da: Laut Ministerium ist das Einbruchrisiko in Bayern rund viermal geringer als im Bundesdurchschnitt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Tragischer Unfall: Pferd scheut und galoppiert plötzlich los - Kutsche mit Familie prallt gegen Baum
Bei einem Unfall mit einer Kutsche wurde eine Frau in Eltmann im Landkreis Haßberge schwer verletzt. die Kutsche prallte gegen einen Baum.
Tragischer Unfall: Pferd scheut und galoppiert plötzlich los - Kutsche mit Familie prallt gegen Baum
Traditionelles Brautpaar-Aufwecken mal anders: Doch damit hat das Paar nicht gerechnet 
Zu einem kuriosen Polizeieinsatz kam es am Freitag in Bad Aibling. Die Polizei unterstützte das traditionelle Aufwecken eines Brautpaares - aus einem bestimmten Grund.
Traditionelles Brautpaar-Aufwecken mal anders: Doch damit hat das Paar nicht gerechnet 
Entführungsfall Ursula Herrmann: Bruder hat weiter Zweifel - doch es gibt eine Wende
Der Fall Ursula Herrmann endeten 2010 mit dem Schuldspruch gegen einen damals 59-jährigen Mann. Nicht für ihren Bruder Michael. Er zweifelt an der Täterschaft - nun gibt …
Entführungsfall Ursula Herrmann: Bruder hat weiter Zweifel - doch es gibt eine Wende
Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert - und zeigt sich kämpferisch
Der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs muss wieder vor Gericht. Aus dem Korruptionsprozess ist er straffrei raus gekommen. Suspendiert bleibt er trotzdem.
Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert - und zeigt sich kämpferisch

Kommentare