Bayern geben fürs Radl am meisten aus

München - Die Bayern geben bundesweit am meisten Geld fürs Radl aus. Das ergab jetzt eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Für Fahrräder stehen in Deutschland 2012 rund 34 Euro pro Einwohner zur Verfügung, ermittelte die GfK in einer am Donnerstag in Nürnberg veröffentlichten Studie. Bayern liege mit 39 Euro je Einwohner auf Platz eins und habe somit 1,6 Mal so viel Kaufkraft für Fahrräder wie die Einwohner des Schlusslichts Sachsen (24 Euro pro Einwohner).

Auch in Berlin, Bremen und Hamburg liege die Kaufkraft für Fahrräder unter dem Bundesdurchschnitt. Jeder Bundesbürger hat laut Studie 5413 Euro Einzelhandelskaufkraft. Davon entfallen rund 40 Prozent auf Nahrungs- und Genussmittel (2164 Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare