Millionen-Investition

Neue Fahrzeuge für Katastrophenschutz

Bad Berneck im Fichtelgebirge - Bayern hat 29 neue Einsatzfahrzeuge für den Katastrophenschutz. Es ist die größte derartige Investition in den vergangenen Jahrzehnten.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich übergab die Fahrzeuge am Samstag gemeinsam mit dem bayerischen Innenstaatssekretär Gerhard Eck (beide CSU) an Hilfsorganisationen in Bad Berneck im Fichtelgebirge (Landkreis Bayreuth). „Mit einem Volumen von über 3 Millionen Euro ist das die größte bayerische Einzelinvestition im Katastrophenschutz der letzten Jahrzehnte“, sagte Eck. Die Gerätewagen seien besonders hilfreich bei Unglücken mit einer großen Anzahl von Verletzten. Bayern hat nach Angaben des Ministeriums 22, der Bund sieben Fahrzeuge finanziert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare