+
Als die Mutter flüchtete, fiel das Baby aus dem Kinderwagen (Symbolbild).

In aller Öffentlichkeit misshandelt

Mutter schlägt ihr Baby und bewirft es mit Bierflasche - dann greifen Passanten ein

In aller Öffentlichkeit hat eine 34-jährige Mutter ihr Baby misshandelt. Mutige Passanten konnten womöglich Schlimmeres verhindern.

Nürnberg - Eine betrunkene Frau hat am Dienstagnachmittag ihren zehn Monate alten Säugling so stark misshandelt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. 

Unter anderem schleuderte die 34-Jährige in aller Öffentlichkeit eine Bierflasche auf ihr Baby im Kinderwagen. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Außerdem schlug sie dem Kind mit der Hand ins Gesicht. 

Nürnberg: Mutter schlägt Säugling - Passanten schreiten ein

Immer wieder schrie die Frau das Baby bei dem Vorfall mit vulgären Worten an. Passanten wurden schließlich auf die Situation aufmerksam und verhinderten, dass die Frau weiter auf das Kind einschlagen konnte. Kurz darauf wollte die Frau samt Kinderwagen weglaufen. Während der Flucht warf sie den Kinderwagen um, der sich daraufhin überschlug. Das Kind fiel heraus - die Zeugen nahmen das Kind schließlich an sich. 

Als die Mutter auf das Geländer einer Fußgängerbrücke über einer Schnellstraße kletterte und offenbar im Begriff war zu springen, hielten sie Passanten fest. Schließlich griff die Polizei ein und nahm die Frau fest, die sich selbst jetzt noch wehrte. Schließlich urinierte sie noch im Eingangsbereich der Polizei. 

Bei einer anderen schlimmen Geschichte steht ein Mann vor Gericht, der ein Kind geschüttelt und dabei schwer verletzt haben soll. Drei Jahre Haft bekam ein Vater der in Gauting seine eigene Tochter misshandelt hat. Als einem Bub (4) in Nürnberg die Mütze ins Gleisbett fällt, wird er von seinem Vater über die Schienen gehalten. Die Polizei ist fassungslos und zeigt den 28-jährigen an.

Nürnberg: Mutter misshandelt Baby - Jugendamt übernimmt Betreuung

Möglicherweise war die Frau nicht nur betrunken, sondern stand auch unter dem Einfluss anderer Drogen. Die Mutter wurde in eine Fachklinik eingewiesen, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Sie ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Misshandlung eines Schutzbefohlenen. Das Kind wird derzeit im Krankenhaus behandelt. Die Betreuung hat das Jugendamt übernommen.

Ein dreijähriger Junge starb im Oktober in Dillingen (Bayern). Es wird geprüft, ob ein Tötungsdelikt vorliegt. Eine Behörde räumte jetzt eine Panne ein.

In Memmingen (Bayern) wurde ein Baby mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Gegen den Vater des Kindes 823) besteht ein schrecklicher Verdacht.

dpa/lby

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jura-Student (19) holt sich in Stichwahl-Rennen den Sieg - Nun ist er Bayerns jüngster Bürgermeister
Mit 19 Jahren erreicht Kristan von Waldenfels eine ganz besondere Position. Der Jura-Student ist in der Stichwahl zu Bayerns jüngstem Bürgermeister gewählt worden. 
Jura-Student (19) holt sich in Stichwahl-Rennen den Sieg - Nun ist er Bayerns jüngster Bürgermeister
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gehören zur Coronavirus-Risikogruppe - dazu zählen auch junge Leute, wie eine 26-Jährige auf Instagram eindringlich …
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona: Söder verlängert Ausgangsbeschränkungen - Uneinsichtiger Landshuter muss ins Gefängnis
Das Coronavirus verbreitet sich auch in Bayern weiter. Am Montag hat Söder die Ausgangsbeschränkung verlängert. Ein Mann aus Landshut hielt sich nicht daran - und muss …
Corona: Söder verlängert Ausgangsbeschränkungen - Uneinsichtiger Landshuter muss ins Gefängnis
Corona in Würzburger Seniorenheim: Drei weitere Bewohner gestorben - insgesamt 17 Todesfälle in der Region
In einem Würzburger Seniorenheim starben bis Sonntag 13 Menschen an den Folgen des Coronavirus. Nun kommen drei weitere Corona-Tote hinzu.
Corona in Würzburger Seniorenheim: Drei weitere Bewohner gestorben - insgesamt 17 Todesfälle in der Region

Kommentare