Am Wildbarren in Bayern kam es zu einem tödlichen Unfall. (Symbolbild)
+
Am Wildbarren in Bayern kam es zu einem tödlichen Unfall. (Symbolbild)

Reanimation erfolglos

Berg-Drama in Oberbayern: Familienvater stürzt 80 Meter ab - Sohn und Mutter müssen alles mit ansehen

In Bayern kam es zu einem tödlichen Bergunfall. Am Wildbarren bei Oberaudorf stürzte ein 66-jähriger Mann und verstarb. Ehefrau und Sohn mussten dabei alles mit ansehen.

Oberaudorf - Schrecklicher Unfall am Wildbarren in Oberaudorf: Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt, ist am Sonntagnachmittag, den 25. April, ein 66-jähriger Mann nach einem Unfall verstorben. Eine Familie (Vater, Mutter und Sohn) aus Hessen hatte sich zu einer Wanderung auf den Wildbarren aufgemacht. Sie wollte vom Gasthof Bichlersee aus den Gipfel des 1448 Meter hohen Berges besteigen.

Oberaudorf (Bayern): Berg-Drama - Familienvater stirbt vor den Augen der Familie

Beim Abstieg über die nordwestliche Route kam es dann zu dem Unfall. Aus bisher ungeklärter Ursache stürzte der Vater einen steilen Hang circa 80 Meter weit ab, wobei er sich mehrfach überschlug und schließlich an einen Baum prallte, an welchem er liegenblieb. Der Sohn stieg sofort zum Abgestürzten ab und setzte den Notruf ab.

Rettungskräfte der Bergwacht Oberaudorf und Brannenburg machten sich umgehend auf den Weg zur Unglücksstelle. Der mit dem Rettungshubschrauber herbeigeflogene Notarzt reanimierte zunächst, musste diese jedoch erfolglos beenden. Der Abgestürzte verstarb noch an der Unfallstelle und wurde mittels Polizeihubschrauber geborgen.

Berg-Drama in Bayern: 66-Jähriger stürzt - jede Hilfe kommt zu spät

Frau und Sohn des 66-jährigen Verunglückten wurden vor Ort durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Die Ermittlungen wurden von Polizeibeamten der Alpinen Einsatzgruppe des Präsidium Rosenheims übernommen.

An einem steilen Felsstück stürzte ein 56-Jähriger im Mangfallgebirge in die Tiefe. Noch am selben Tag starb er im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion