Am Donnerstag geht's los

Polizei plant "Blitz-Marathon" in Bayern

München - Fuß vom Gas: Am Donnerstag läutet die Polizei einen einwöchigen, landesweiten "Blitz-Marathon" ein. 1500 Messstellen sollen installiert werden. Doch Autofahrer können sich schützen.

Hier finden Sie die Abschlussbilanz!

Raser haben vom Donnerstag an auf Bayerns Straßen schlechte Karten: Die Polizei plant einen einwöchigen landesweiten „Blitz-Marathon“ mit 1500 Messstellen. Ziel sei, „dass die Bürgerinnen und Bürger auf der Straße dauerhaft nicht zu schnell und damit sicherer unterwegs sind“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Überhöhtes Tempo sei die Unfallursache Nummer eins

Die Liste mit allen Messstellen wird am Mittwoch veröffentlicht: „Jeder kann sich also rechtzeitig informieren und den Fuß vom Gas nehmen.“ Überhöhtes Tempo sei die Unfallursache Nummer eins. Im vergangenen Jahr wurden dadurch allein in Bayern 10.551 Menschen verletzt und 215 getötet.

Aktuelles zum Blitz-Marathon in Bayern mit einer Auflistung aller Blitzer-Standorte gibt es hier.

Der Schwerpunkt der Blitz-Aktion werde auf den Landstraßen liegen, sagte Ministeriumssprecher Michael Siefener. „Unsere Unfallstatistik hat gezeigt, dass 80 Prozent der tödlichen Unfälle mit Personenwagen auf Landstraßen stattfinden.“

Geschwindigkeitsunfälle bedeuten nicht unbedingt extrem hohes Tempo. Innerorts kann ein Autofahrer mit Tempo 30 oft noch bremsen, wenn ein Kind auf die Straße läuft, während es mit Tempo 50 überfahren wird. „Geschwindigkeitsunfälle lassen sich vermeiden“, sagte Siefener. „Wir wollen eine Woche lang die Verkehrsteilnehmer aufrütteln und nachhaltig sensibilisieren, den Fuß vom Gas zu nehmen.“

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Im März waren die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall in die Schlagzeilen geraten: Sexuelle Belästigung, Volksverhetzung und Tierquälerei standen im Raum. Jetzt wurden die …
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt

Kommentare