Am Donnerstag geht's los

Polizei plant "Blitz-Marathon" in Bayern

München - Fuß vom Gas: Am Donnerstag läutet die Polizei einen einwöchigen, landesweiten "Blitz-Marathon" ein. 1500 Messstellen sollen installiert werden. Doch Autofahrer können sich schützen.

Hier finden Sie die Abschlussbilanz!

Raser haben vom Donnerstag an auf Bayerns Straßen schlechte Karten: Die Polizei plant einen einwöchigen landesweiten „Blitz-Marathon“ mit 1500 Messstellen. Ziel sei, „dass die Bürgerinnen und Bürger auf der Straße dauerhaft nicht zu schnell und damit sicherer unterwegs sind“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Überhöhtes Tempo sei die Unfallursache Nummer eins

Die Liste mit allen Messstellen wird am Mittwoch veröffentlicht: „Jeder kann sich also rechtzeitig informieren und den Fuß vom Gas nehmen.“ Überhöhtes Tempo sei die Unfallursache Nummer eins. Im vergangenen Jahr wurden dadurch allein in Bayern 10.551 Menschen verletzt und 215 getötet.

Aktuelles zum Blitz-Marathon in Bayern mit einer Auflistung aller Blitzer-Standorte gibt es hier.

Der Schwerpunkt der Blitz-Aktion werde auf den Landstraßen liegen, sagte Ministeriumssprecher Michael Siefener. „Unsere Unfallstatistik hat gezeigt, dass 80 Prozent der tödlichen Unfälle mit Personenwagen auf Landstraßen stattfinden.“

Geschwindigkeitsunfälle bedeuten nicht unbedingt extrem hohes Tempo. Innerorts kann ein Autofahrer mit Tempo 30 oft noch bremsen, wenn ein Kind auf die Straße läuft, während es mit Tempo 50 überfahren wird. „Geschwindigkeitsunfälle lassen sich vermeiden“, sagte Siefener. „Wir wollen eine Woche lang die Verkehrsteilnehmer aufrütteln und nachhaltig sensibilisieren, den Fuß vom Gas zu nehmen.“

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wo Sie vorsichtig …
Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Bei einem Auto-Unfall mit einem Regionalzug, sind am Sonntagabend drei Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Zugstrecke musste gesperrt werden.
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt

Kommentare