+
Mit Werbung auf der Piste, in Uniform im Dienst: Viele Sportstars sind beim Staat angestellt. Skispringer Michael Uhrmann zum Beispiel ist Polizeihauptmeister der Bundespolizei. Die Dienstpflichten sind eher gering, der Image-Effekt für den Staat hoch.

Bayerns Polizei will eigene Olympiasieger

München - Bayerns Polizei soll auf Medaillenjagd gehen. Innenminister Joachim Herrmann will eine eigene Einheit für Spitzensportler aufbauen. Grobkonzept: Vom Ordnungshüter zum Olympiasieger. Am besten bis 2018.

Das Bild vom Profisportler ist vielleicht etwas verzerrt. Champagner-Duschen in der Nobel-Disco, dicke Sponsorenverträge – für die Mehrheit der Athleten ist das eine Illusion. Sie leben während der Ausbildung im Schnitt von 626 Euro Durchschnittseinkommen – knapp über dem Hartz-IV-Niveau, ergab eine Studie der Deutschen Sporthochschule in Köln. Alternative: sich bei Bundeswehr oder Bundespolizei verpflichten, ein geregeltes Einkommen und eine Ausbildung bekommen. Jetzt will auch Bayern in dieses Förderkonzept einsteigen.

Innenminister Joachim Herrmann will die Landespolizei für Spitzensportler öffnen. Schon nächstes und übernächstes Jahr sollen je zehn neue Plätze für Athleten bereitstehen, sagte der CSU-Politiker dem Münchner Merkur. Mit Blick auf Münchens Olympia-Bewerbung 2018 nimmt er zunächst den Wintersport ins Visier. In den nächsten Wochen will er ein konkretes Konzept vorlegen, wie Polizei-Ausbildung und Sportförderung verknüpft werden.

Den jungen Sportlern bietet das Sicherheit auch über das Karriere-Ende hinaus, dem Freistaat „einen Imagegewinn, wenn unsere Polizisten auf Medaillenjagd gehen“. Herrmann denkt auch an die Vorbildfunktion der Athleten innerhalb der Polizei. Mit Ministerpräsident Horst Seehofer und den Spitzenverbänden von Sport und Schützen ist die Idee (in Hessen zum Beispiel gibt es das bereits) im Grundsatz abgestimmt.

Zusätzliche Mittel fordert Herrmann vorerst nicht. „Bei insgesamt 39 000 Mitarbeitern der Polizei sprengen zwei mal zehn Leute den Stellenplan nicht.“ Er versichert zudem, nirgendwo würden Beamten-Posten abgezogen.

Ein bayerischer Polizist als Olympiasieger 2018? Pure Fantasterei ist das nicht. Die Bundespolizei räumte 2010 in Vancouver zum Beispiel mit Biathletin Martina Beck und Langläuferin Katrin Zeller mehrere Medaillen ab. Arnd Peiffer sprintete zu mehreren Weltcup-Siegen. Als Sportsoldaten bei der Bundeswehr waren unter anderem Georg Hackl und Sven Hannawald verpflichtet, beim Zoll Maria Riesch. Deutschland hat rund 1000 Staats-Athleten – übrigens auch eine Tradition des DDR-Sports.

Kritiker des Systems, allen voran der Wirtschaftsprofessor und frühere Ruder-Olympiasieger Wolfgang Maennig, raten allerdings zu Korrekturen. Er fordert unter anderem eine systematische Bildungspflicht für die staatlichen Sportler auch neben dem Training. Die Freien Wähler im Landtag hingegen regen in einem Antrag an, die „Sportstiftung Bayern“ mit einer staatlichen Einlage über etwa 500 000 Euro stärker einzubinden. Damit will die Fraktion vor allem Nachwuchssportler stärken.

Herrmann will sich in den kommenden Wochen bei Bundeswehr und Bundespolizei über die bisherigen Konzepte informieren.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.