Freie Fahrt für Polizisten in Uniform

München - Als erstes Bundesland will Bayern Polizisten in Uniform eine freie Fahrt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglichen. Das soll das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste erhöhen.

Wenn die Beamten etwa auf dem Weg zur oder von der Arbeit kostenlos in Bussen und Bahnen mitfahren dürften, wirke dies präventiv und erhöhe das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in München. Vorbild dafür ist die Deutsche Bahn, die Beamte in Uniform schon seit zehn Jahren kostenlos überall mitfahren lässt.

Um dies auch auf den gesamten öffentlichen Nahverkehr im Freistaat zu übertragen, sei das Innenministerium im Gespräch mit den Trägern der Verkehrsunternehmen, sagte Herrmann. Allerdings sei es nicht ganz einfach, die Vielzahl dieser Unternehmen unter einen Hut zu bekommen. Er sei aber zuversichtlich, dass man noch in der ersten Jahreshälfte zu einem Ergebnis kommen werde.

Bisher gibt es in einzelnen Kommunen schon derartige Freifahrt- Regelungen. So bekommen Polizisten in München stark verbilligte Netzkarten, die auch für Fahrten in Zivil gelten. Der Freistaat Bayern beteiligt sich daran mit Zuschüssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte
Vor einem Supermarkt hatte ein 30-Jähriger im vergangenen Jahr eine zum Christentum konvertierte Frau niedergestochen. Jetzt steht er vor Gericht.
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte

Kommentare