+
Im 350. Geburtsjahr widmen wir ihm das Bayern-Rätsel: Max Emanuel.

Das 31. Bayern-Rätsel geht los

München – Es ist wieder soweit. Am Samstag in einer Woche beginnt das von vielen langersehnte Bayern-Rätsel.

Bereits zum 31. Mal führen wir mit dem bayerischen Finanzministerium das Rätselraten um Schlösser und Seen im Freistaat durch. Schirmherr ist Finanzminister Markus Söder.

Ab dem 17. März finden Sie acht Wochen lang in unserer Zeitung Fragen rund um eine der schillerndsten Figuren der bayerischen Geschichte: Kurfürst Max Emanuel. Schließlich würde der heuer 350. Geburtstag feiern. Fast ein halbes Jahrhundert bestimmte er das Schicksal Bayerns – Grund genug, ihm acht Folgen unseres Rätsels zu widmen.

Auch heuer gibt es wieder attraktive Preise. Der Gewinner darf sich über 3000 Euro Bargeld freuen, Platz 2 ist mit 2000 Euro dotiert, der dritte Sieger bekommt 1000 Euro. Doch auch wer es nicht auf das Treppchen schafft, wird für die Teilnahme belohnt: Der Kur- und Gästeservice Bad Füssing stiftet drei Übernachtungen samt Verpflegung und Spielbankbesuch, der Sparkassenverband Bayern ein romantisches Wochenende in Bad Reichenhall inklusive Fiakerfahrt durch Salzburg, die Spielbanken Bayern laden zu einem Besuch inklusive Übernachtung in einem Hotel an einem der Casino-Standorte im Freistaat ein. Dazu kommen zahlreiche Sachpreise, die von verschiedenen Sponsoren zur Verfügung gestellt werden.

Wer mitspielen will, kann sich mit der Broschüre „Schlösserland Bayern“ vorbereiten, die beim Bayerischen Finanzministerium, Pressereferat, Postfach 220003, 80535 München zu bestellen ist.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare