1. Startseite
  2. Bayern

24-Stunden-Rewe bald in ganz Bayern? Gemeinde setzt sich über Sonntags-Öffnungsverbot hinweg

Erstellt:

Von: Theresa Kuchler

Kommentare

Die Nahkauf-Box von Rewe in Pettstadt.
Hier kann man auch sonntags einkaufen: In der Mini-Filiale von Rewe und Nahkauf im oberfränkischen Pettstadt. © REWE Markt GmbH

Sonntags müssen Supermärkte in Bayern zu bleiben. Eine Gemeinde in Oberfranken hat diese Regelung jetzt gekippt und die dauerhafte Öffnung eines Mini-Rewes erlaubt. Ist das bald in ganz Bayern möglich?

Pettstadt - In der oberfränkischen Gemeinde Pettstadt (Kreis Bamberg) hat ein Rewe Supermarkt für viel Wirbel gesorgt. Wegen der gesetzlichen Regelung durfte der neue 24-Stunden-Supermarkt mit dem Namen „Josefs Nahkauf Box“ an Sonn- und Feiertagen nicht aufmachen. Damit gab sich Pettstadt aber nicht zufrieden – und erteilte kurzerhand selbst die Erlaubnis für die dauerhafte Ladenöffnung. Es könnte ein Präzedenzfall für ganz Bayern sein.

Der Bürgermeister Jochen Hack schaut gespannt in Richtung bayerische Regierung, ob das Pilotprojekt seiner Gemeinde vielleicht größere Wellen schlägt – und das Einkaufen am Sonntag bald in ganz Bayern möglich sein wird. Im Landtag kennt man den Fall Mini-Rewe in Pettstadt bereits. Hier wurde die harte Diskussion um die Sonntags-Öffnung schon vor einiger Zeit ausgerollt. Vor allem die FDP setzte sich damals für den 39 Quadratmeter großen „Walk-in Store“ ein, mit dem Rewe ein neues Format ohne Personal testet.

Sonntags-Öffnungsverbot gekippt: Der erste 24-Stunden-Supermarkt in Bayern

Dadurch, dass Bayern „eines der strengsten Ladenschlussrechte bundesweit“ habe, würden die „innovativen Konzepte für die Nahversorgung im ländlichen Raum“ beschränkt werden – so die Meinung der Bayern-FDP. Dem Abgeordneten Sebastian Körber nach ließe sich mit der Nahkauf-Box ein innovatives Dorfladen-Konzept umsetzen, das sogar das „Potenzial hat, um die Nahversorgung im ländlichen Raum nachhaltig zu revolutionieren“.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Diese Meinung teilt man in Pettstadt. Die Gemeinde kämpfte also um den Mini-Markt und erlaubte die Sonn- und Feiertagsöffnung – trotz des landesweiten Verkaufsverbots an diesen Tagen. Möglich war das wegen einer Befreiungsmöglichkeit im bayerischen Gesetz, auf die sich die Gemeinde berief. Es sei eine „ureigenste Entscheidung“ der Gemeinde gewesen, wie Bürgermeister Hack infranken.de sagte.

„Ureigenste Entscheidung“: Gemeinde setzt auf eigene Faust Sonntagsöffnung von Mini-Rewe durch

Um die Einzelfallbefreiung für den Mini-Rewe durchzuboxen, konnte Pettstadt die richtigen Argumente vorlegen. So liege der Supermarkt am Ortsrand im Gewerbegebiet, wo es nicht zu „Lärmbelästigungen von Anwohnern kommt“, sagte Hack. Außerdem werde in dem Rewe Mini-Markt an den Sonn- und Feiertagen kein Personal eingesetzt. Ein weiterer ausschlaggebender Punkt sei die Nahversorgung der Gemeinde gewesen, an der es bereits länger gemangelt habe.

Ob sich aus dem Präzedenzfall in der oberfränkischen Gemeinde eine Gesetzesänderung für ganz Bayern ergibt, bleibt abzuwarten. Derzeit werde geprüft, „ob und gegebenenfalls wie der Betrieb von digitalen Kleinsupermärkten an Sonn- und Feiertagen ermöglicht werden kann“, wie das bayerische Innenministerium Ende April gegenüber infranken.de mitteilte.

Pilotprojekt läuft bis Ende des Jahres - Bürgermeister blickt gespannt in Richtung Regierung

Das Pilotprojekt in Pettstadt läuft vorerst bis Ende des Jahres. Der Bürgermeister ist gespannt, ob sich die Gesetzeslage bis dahin bayernweit ändert. „Wenn nichts passiert, müsste der Gemeinderat dann über eine Verlängerung entscheiden“, erklärte er.

Dass die Öffnung der Verkaufs-Box am Sonntag gut angenommen wird, hält Hack für sehr wahrscheinlich: „Sonntage und Feiertage sind ja generell die umsatzstärksten Tage. Die kleinen Läden sind auf diese Tage angewiesen.“ Daher blickt er optimistisch auf die Entscheidung des bayerischen Inneministers Joachim Herrmann (CSU), die in nächster Zeit erwartet wird. Wann sie genau fällt, ist unklar. (kuc)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Gute Sache? Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare