Ripchair
+
Eine eigentümliche Tiktok-Challenge sucht nun auch bayerische Schulen heim.

Skurrile Challenge

„Ripchair“ ist der neueste Trend in Bayerns Klassenzimmern und kostet bis zu 100 Euro pro Stuhl

Soziale Netzwerke bringen öfter mal fragwürdige Trends hervor. Eine aktuelle Challenge lautet „Ripchair“ - und ist derzeit vermehrt auch in Bayern zu beobachten.

Würzburg - Es ist ein neuer Trend, der sich weltweit über die Internetplattform TikTok verbreitet: Schüler zersägen mit den Gummibändern ihrer Coronamasken* die Kunststoffstühle, auf denen sie sitzen. Dem BR haben mehrere Schulen in Bayern bestätigt, dass auch bei ihnen der irre Trend angekommen sei.

Ripchair-Challenge in Bayern: Schulleiter nicht „amused“, aber ein „Stück weit fasziniert“

Bei TikTok filmen sich Schüler unter dem Stichwort „Ripchair“ dabei, wie sie die Stühle zersägen. Unter anderem hat das Würzburger* Wirsberg-Gymnasium die Eltern per Rundschreiben darüber informiert, auch das Deutschhaus-Gymnasium in der Domstadt ist betroffen: „Wir sind alles andere als amused“, so Schulleiter Michael Schmitt zum BR. Bislang habe man an der Schule 25 zersägte Stühle gezählt. „Wir sind überrascht und tatsächlich ein Stück weit fasziniert davon, dass man das tatsächlich machen kann“, so Schmitt.

Irrer Trend bei TikTok: Schulstühle zersägen.

Die Stühle seien zwischen den Stunden oder in Pausen zersägt worden, etwa 20 Schüler habe man ermitteln können. Man habe sie ins Gebet genommen, sie hätten „große Einsicht und Reue“ gezeigt. Die Schüler hätten aus Neugierde gehandelt und nicht darüber nachgedacht, dass so ein Stuhl 80 bis 100 Euro koste. Da sie gemeinschaftlich gehandelt hätten, sei es problematisch, Schadensersatz von den Eltern zu fordern. Es werde darüber nachgedacht, die Schüler zu „sozialrelevanten Tätigkeiten für die Schulgemeinschaft“ heranzuziehen.

Dabei gibt es in Schulen derzeit eigentlich ganz andere Sorgen: Markus Söder äußerte angesichts der Corona-Pandemie ein ambitioniertes Ziel. Doch ist das überhaupt machbar? (we) *Merkur.de/Bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare