Bayern/Rottal-Inn: „Jude“ - Mann wirft Israelin Stein an den Kopf (Symbolfoto).
+
Bayern/Rottal-Inn: „Jude“ - Mann wirft Israelin Stein an den Kopf (Symbolfoto).

Antisemitismus in Bayern

„Jude!“ - Mann wirft junger Mutter Stein an den Kopf

Eine Frau (27) aus Israel ist im niederbayerischen Massing beleidigt und mit einem Stein beworfen worden. Der Täter flüchtet. Nun sucht die Polizei Zeugen.  

Massing - Die 27-Jährige war mit ihren beiden Söhnen in der Nähe des Massinger Friedhofs spazieren, als es am Mittwochnachmittag (2. Oktober) gegen 14.30 Uhr zu dem Vorfall kam, berichtet die Polizei.

Ein Unbekannter fragte die Frau zunächst nach Bargeld. Als einer ihrer beiden Söhne stehen bliebt, sprach sie diesen Sohn auf Hebräisch an. Daraufhin rief der Tatverdächtige ihr in arabischer Sprache „Jude“ zu und warf ihr einen Stein an den Kopf.

Die 27-Jährige, die im Landkreis Rottal-Inn lebt, wurde durch den Steinwurf leicht verletzt. Ihre beiden Kinder blieben unverletzt.  Nachdem die Mutter mit ihren Kindern zu Hause angekommen war, verständigte sie sofort die Polizei. Der mutmaßliche Täter flüchtete jedoch unerkannt, die Fahndung nach ihm verlief nach Angaben der Polizei bislang ohne Ergebnis.

Bayern: Frau mit Stein beworfen - Polizei fahndet nach Täter

Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat den Vorfall am Mittwoch Nachmittag, gegen 14.30 Uhr, beobachtet und kann hierzu sachdienliche Angaben machen?

Der Mann wird von der Polizei folgendermaßen beschrieben: Etwa 40 bis 50 Jahre alt und hat schwarze, kurze Haare. Er sprach gebrochen Deutsch mit ausländischem Akzent. Insgesamt hat der Mann laut Polizei eine ungepflegte Erscheinung gemacht. Seine Kleidung - eine dunkle Jeans und ein graues Hemd - seien erkennbar abgetragen und zudem ungepflegt gewesen. Er trug zudem eine Stofftasche mit sich.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Passau unter der Telefonnummer 0851/9511-0 entgegen.

Markt Massing liegt im Landkreis Rottal-Inn (Niederbayern). 

Nachdem der Rabbiner Yehuda Teichtal Anfang August in Berlin angegriffen worden war, wurden auch eine Münchner Rabbiner-Familie wegen ihres jüdischen Glaubens heftig attackiert.

„Jude ist für mich ein Schimpfwort“ - Charlotte Knobloch war im Camerloher-Gymnasium in Freising zu Gast, wie Merkur.de* berichtet. Sie richtete einen wichtigen Appell an die Jugendlichen

tz/mm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion