1. Startseite
  2. Bayern

Drama in Bayern: Elfjähriger wird beim Spielen von Sandhaufen verschüttet - Familie kann Kind nicht mehr retten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katharina Haase

Kommentare

Ein Kind ist in Bayern von einem Sandhaufen begraben worden und gestorben.
Ein Kind ist in Bayern von einem Sandhaufen begraben worden und gestorben. © dpa/Holger Hollemann

Beim Spielen auf einem Sandhaufen ist ein 11-jähriger Junge in Bayern verschüttet worden und gestorben. Die Familie hatte noch versucht, das Kind zu retten.

Lechrain - Am Dienstagabend (25. August 2020) ereignete sich auf einem landwirtschaftlich genutzten Anwesen im südlichen Landkreis Landsberg am Lech ein tödlicher Unfall. Bei diesem kam ein 11-jähriger Junge ums Leben.

Drama in Bayern: 11-Jähriger stirbt unter Sandhaufen - Familie kann nicht mehr helfen

Der Junge hatte kurz nach 18:00 Uhr an einem Sandhaufen gespielt. Dieser stürzte plötzlich über ihm zusammen. Der Junge, der bis dahin in einer von ihm gebauten Grube gespielt hatte, wurde unter den Sandmassen begraben.

Kind stirbt unter Sandmassen: Kriminalpolizei ermittelt

Familienangehörige, die das Unglück bemerkten, begannen sofort, das Kind aus den Sandmassen auszugraben. Danach wurden umgehend Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Auch ein Notarzt wurde herbeigerufen. Er setzte die Reanimation des Jungen fort, jedoch ohne Erfolg. Das Kind starb noch vor Ort. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen. Weitere Angaben zu Ort und Geschehen macht die Polizei, auch mit Rücksicht auf die Angehörigen, die das Drama miterlebten, zunächst nicht.

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es im oberbayerischen Tüßling. Ein Bub (4) war plötzlich verschwunden - und wurde dann leblos in einem Bachlauf gefunden. In Oberschleißheim bei München ist eine junge Frau zu Tode gekommen. Was zunächst nach einem Unfall aussah war wohl eine gewaltsame Straftat. Ein Junge starb nachdem er in einem See gebadet hatte, weil sich der Killer-Parasit durch sein Gehirn gefressen hatte*. *tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion