150 Millionen Euro für Sofortmaßnahmen

Bayern schnürt Hilfspaket für Flutopfer

München - Die bayerische Staatsregierung will den Betroffenen des Hochwassers mit einem sofortigen Hilfspaket in Höhe von 150 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Wie der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) berichtet, einigte sich darauf am Montag der in der Staatskanzlei eingerichtete Krisenstab. Am Dienstag soll sich auch das Kabinett mit dem Plan beschäftigen. Bereits am Wochenende hatte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) "schnelle und unbürokratische Hilfe" zugesagt.

Mit dem Geld soll im Finanzministerium vor allem ein Härtefallfonds eingerichtet werden, der Menschen hilft, die durch die Naturgewalten in eine existenzbedrohende Lage gekommen sind. Außerdem sind steuerliche Erleichterungen für Betroffene sowie Hilfsmaßnahmen für Landwirte geplant. Ein Nachtragshaushalt sei trotz der zusätzlichen Ausgaben nicht notwendig, hieß es im Finanzministerium. Zudem hofft der Freistaat darauf, dass sich auch der Bund an den Kosten für das Paket beteiligt.

Hochwasser: Neue Bilder unserer User

Hochwasser: Neue Bilder unserer User

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

Kommentare