150 Millionen Euro für Sofortmaßnahmen

Bayern schnürt Hilfspaket für Flutopfer

München - Die bayerische Staatsregierung will den Betroffenen des Hochwassers mit einem sofortigen Hilfspaket in Höhe von 150 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Wie der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) berichtet, einigte sich darauf am Montag der in der Staatskanzlei eingerichtete Krisenstab. Am Dienstag soll sich auch das Kabinett mit dem Plan beschäftigen. Bereits am Wochenende hatte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) "schnelle und unbürokratische Hilfe" zugesagt.

Mit dem Geld soll im Finanzministerium vor allem ein Härtefallfonds eingerichtet werden, der Menschen hilft, die durch die Naturgewalten in eine existenzbedrohende Lage gekommen sind. Außerdem sind steuerliche Erleichterungen für Betroffene sowie Hilfsmaßnahmen für Landwirte geplant. Ein Nachtragshaushalt sei trotz der zusätzlichen Ausgaben nicht notwendig, hieß es im Finanzministerium. Zudem hofft der Freistaat darauf, dass sich auch der Bund an den Kosten für das Paket beteiligt.

Hochwasser: Neue Bilder unserer User

Hochwasser: Neue Bilder unserer User

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare