Mehrere tödliche Verkehrsunfälle

Schwarzes Wochenende auf Bayerns Straßen: Vier Menschen verlieren ihr Leben

Am Wochenende kam es auf Bayerns Straßen zu mehreren Verkehrsunfällen. Dabei verloren vier Menschen ihr Leben, darunter ein erst 15 Jahre alter Mofafahrer.

Nürnberg/München - Auf Bayerns Straßen sind am Wochenende vier Menschen ums Leben gekommen. Zu den Todesopfern gehörten an dem sonnigen Ausflugswochenende auch Menschen auf Zweirädern, ein 56 Jahre alter Motorradfahrer und ein 15 Jahre alter Mofafahrer, wie die Polizei berichtete. Nicht verhindern konnte die Polizei einen tödlichen Falschfahrerunfall auf der Autobahn A7 Ulm-Kempten, bei der eine Autofahrerin ihr Leben verlor.

Falschfahrerin kommt bei Frontalzusammenstoß ums Leben

Die 50-Jährige war nach Polizeiangaben in Richtung Füssen unterwegs, befuhr dazu aber die Richtungsfahrbahn nach Würzburg. Ein entgegenkommender Lastwagen habe der Falschfahrerin gerade noch ausweichen können, nicht aber ein hinter ihm fahrender Kleintransporter. Der stieß frontal mit dem Wagen der Falschfahrerin zusammen. Diese starb noch an Ort und Stelle.

Zum Verhängnis wurde der Unfall auch einer vierköpfigen Familie, die mit ihrem Wagen auf den Kleintransporter prallte. Das Ehepaar und seine zwei Kinder an Bord seien mit leichten Verletzungen davon gekommen - ebenso wie der Fahrer des Kleintransporters. Die Autobahn blieb für drei Stunden gesperrt.

Derweil geht die Polizei davon aus, dass die 50-jährige Frau schon im 20 Kilometer entfernten Raum Ulm auf die falsche Fahrbahn geraten war. Sie habe möglicherweise schon auf einer vierspurigen Bundesstraße die Gegenfahrbahn genutzt, berichtete ein Polizeisprecher. „Wir hatten schon aus dem Raum Ulm/Neu-Ulm einige Anrufer über einen Falschfahrer.“

Zwei Tote bei Zweiradunfällen

Ebenfalls seinen schweren Verletzungen erlag ein 56 Jahre alter Motorradfahrer. Er war am Samstag aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, in die Leitplanke gekracht und danach gegen einen Baum geschleudert. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb er an der Unfallstelle. Einem 15 Jahre alten Mofafahrer wiederum wurde ein Abbiegemanöver zum Verhängnis, wie merkur.de* berichtet. Der Jugendliche war mit seinem Zweirad in der Oberpfalz unterwegs, als er bei Cham beim Linksabbiegen von einem von hinten kommenden Auto erfasst wurde. Das schwer verletzte Unfallopfer starb später in einer Klinik.

Junge Frau verliert Kontrolle über ihren Wagen und kracht gegen zwei Bäume

Jede Hilfe zu spät kam auch für eine 18 Jahre alte Autofahrerin, die auf einer Straße bei Obersöchering im Landkreis Weilheim-Schongau bei der abrupten Korrektur eines Fahrfehlers die Kontrolle über ihren Wagen verlor und frontal gegen zwei Bäume prallte. Die junge Frau starb noch am Unfallort, ihre Mitfahrer, eine 19 Jahre alte Frau und ein 18-jähriger Mann, wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

* merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitalnetzwerks.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Meistgelesene Artikel

Frau rammt Lebensgefährten Messer in den Bauch – und flüchtet
Ein Streit ist in Mering schrecklich eskaliert: Eine Frau rammte dabei ihrem Partner ein Messer in den Bauch. 
Frau rammt Lebensgefährten Messer in den Bauch – und flüchtet
Mit flüssigem Gold zur Grünen Woche
Ab Freitag präsentieren sich in Berlin bei der Grünen Woche 1750 Aussteller aus 61 Ländern. In der Bayernhalle dreht sich alles um Schmackhaftes aus dem Freistaat. Mit …
Mit flüssigem Gold zur Grünen Woche
Wetterphänomen „Arctic Outbreak“ lässt Temperaturen rasant sinken
Nach den heftigen Schneefällen beruhigt sich die Lage vorerst etwas. In den nächsten Tagen könnte es aber neue Probleme geben. Nun muss ein Ort im Landkreis Traunstein …
Wetterphänomen „Arctic Outbreak“ lässt Temperaturen rasant sinken
Feuer im City Center Landshut gelöscht: Brandursache weiter unklar
Das City Center Landshut ist derzeit wegen starker Rauchentwicklung gesperrt. Das Gebäude wurde evakuiert, Personen in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr sucht derzeit …
Feuer im City Center Landshut gelöscht: Brandursache weiter unklar

Kommentare