+
Im Freistaat Bayern sind einige Posten bei der Polizei derzeit unbesetzt.

Personalaufstockungen gefordert

Alarmierende Zahlen: So viele Polizeistellen im Freistaat sind unbesetzt

Seit Jahren gilt in Bayern das von der Staatsregierung vorgegebene Motto „Sicherheit durch Stärke“. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich aber, dass viele Polizeiposten unbesetzt sind - Tendenz steigend.

München - In Bayern ist derzeit fast jede zehnte Stelle bei der Polizei nicht besetzt. Laut einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion waren zum Stichtag 1. Januar 2018 insgesamt 9,7 Prozent der Stellen vakant - in absoluten Zahlen sind das 2691. „Entgegen der großspurigen Ankündigungen der Staatsregierung hat sich die Situation an den Polizeiinspektionen im Freistaat Bayern im Durchschnitt eben nicht verbessert“, sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. Vielmehr habe sich die Zahl der offenen Stellen seit 2015 stetig erhöht.

Zum Thema: Söder-Pläne für eigene bayerische Grenzpolizei verärgern Polizei

Während es 2015 in ganz Bayern 2472 offene Posten gab (9,03 Prozent), waren es 2016 schon 2545 (9,1 Prozent) und 2017 besagte 2691 Stellen. Das seien 219 nicht besetzte Stellen mehr als noch vor 2015, betonte Rinderspacher. „Im Gegensatz zur bloßen Verkündung von Wohltaten durch das Innenministerium, die Polizei werde personell aufgestockt, ergeben die Zahlen ein anderes Bild und entlarven die Mär, dass in Bayern sicherheitspolitisch alles in Ordnung ist.“

Eklatante Unterbesetzung in Oberbayern

Besonders eklatant ist die Unterbesetzung den Angaben zufolge im nördlichen Oberbayern (11,73 Prozent), in Mittelfranken (10,24 Prozent), im nördlichen Schwaben (10,78 Prozent) und in Oberfranken (10,7 Prozent). In der Landeshauptstadt München sind es zwar nur 8,36 Prozent, in absoluten Zahlen entspricht das dort aber 470 Stellen.

Als Konsequenz aus den offenen Stellen fordert die SPD realistische Personalaufstockungen. „Die von der Staatsregierung realisierten Stellen sind bei weitem nichtausreichend“, sagte Rinderspacher. Dies sei um so ärgerlicher, da die notorisch unterbesetzen Dienststellen noch bis 2021 warten müssten, bis sie Verstärkung erhielten. So lange dauere die Ausbildung der eingestellten Polizeianwärter.

Angesichts der vielen unbesetzten Stellen verdeutliche sich die enorme Belastung der Polizisten, die sich in einem Überhang von fast zwei Millionen Überstunden zeige, sagte Rinderspacher. „Wir wollen, dass die Beschäftigten der bayerischen Polizei unter angemessenen und familienfreundlichen Bedingungen ihren enorm wichtigen Dienst leisten können.“ Nur der Arbeit der Polizisten sei es zu verdanken, dass der Freistaat eines der sichersten Bundesländer in Deutschland sei. „Die Staatsregierung muss endlich aufwachen und die Arbeit der bayerischen Polizei auch entsprechend honorieren.“

Auch die Polizei im Landkreis Freising leidet unter Personalnotstand, merkur.de* berichtet.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Paar feiert rauschende Hochzeit - jetzt ist sie ein Fall für die Polizei
Erst Jubelpaar, jetzt ein Fall für die Polizei: Ein rauschendes Hochzeitsfest - das hat ein frisch vermähltes Ehepaar in Bayern gefeiert. Doch dann wurde es so richtig …
Paar feiert rauschende Hochzeit - jetzt ist sie ein Fall für die Polizei
Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger (38) festgenommen - DNA-Abgleich führte zu mutmaßlichem Täter
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Ein DNA-Abgleich führte die  Ermittler zu dem mutmaßlichen Täter. Bayerns …
Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger (38) festgenommen - DNA-Abgleich führte zu mutmaßlichem Täter
Berchtesgaden: Jäger will tote Gams bergen und rutscht 30 Meter in die Tiefe
Noch einmal glimpflich ist ein 53-jähriger Jäger im Berchtesgadener Land davongekommen. Als er eine tote Gams bergen wollte, rutschte er 30 Meter in die Tiefe.
Berchtesgaden: Jäger will tote Gams bergen und rutscht 30 Meter in die Tiefe
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein
Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen mehrere junge Männer, die eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt haben sollen. Mindestens eine Tat soll sich in einem …
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein

Kommentare